Folge 19 – Vollformat und APS-C im Vergleich

30 Gedanken zu „Folge 19 – Vollformat und APS-C im Vergleich“

  1. Wieder eine sehr interessante Folge der „Blende8“! Hätte nicht gedacht, dass die Unterschiede garnicht mal so groß sind – aus meiner Perspektive gesehen.
    Freue mich schon auf die nächste Folge, weiter so!

  2. Sehr informativ und sauber erklärt…

    Einziges Manko, manche (Crop-Faktor-unabhängige) Teste hätten vielleicht mit gleichen Objektiven gemacht werden könnnen…

    Danke aber trotzdem…

    1. „Einziges Manko, manche (Crop-Faktor-unabhängige) Teste hätten vielleicht mit gleichen Objektiven gemacht werden könnnen…“

      Das sehe ich auch so und finde es eigentlich sogar unglaublich, daß es nicht so war. Das gibt der Sache den bitteren Beigeschmack, mit allen Mitteln verhindert zu haben, daß die 7d im Vergleich mit der 5d, zu armselig da steht.

      Die Optik mag für Verzeichnung und Detailschärfe verantwortlich gewesen sein, ganz bestimmt aber nicht für das eklatante Rauschen.

    2. Hallo Christian,

      Es ist nicht unsere Absicht eine Kamera besser oder schlechter darstellen zu wollen. Wir wollen neutral dokumentieren. Deshalb wurde ja auch schon in der Folge zugegeben, dass dies kein Ergebnis aus einem Testlabor ist: Abweichungen kommen auch durch ein unterschiedliches Objektiv.

      Beste Dank und Grüße, Robert Kleine
      (Galileo Team)

  3. Wieder einmal ein super Video und das Thema hat mich besonders interessiert weil ich ja eine D300 habe und schon seit einiger Zeit auf die D700 schaue.
    Besten Dank noch für dieses Profesionelle und informative Erklärung.

    Lg,
    Rewolve44

  4. Die Qualität der EOS 7D mit Kit-Objektiv (ca. 150 Euro) gegen die Qualität der EOS 5D MkII dessen wesentlich besseren (ca. 1000 Euro) L-Kit-Objektiv zu vergleichen macht aus meiner Sicht wenig Sinn. Das die wesentlich teuerere Optik ein deutlich besseres Bild liefert ist so oder so klar. Zumindest hätte ein gutes und teueres EF-S (z.B. das EF-S 17-55 2.8, ca. 900 Euro) verwendet werden müssen oder gleich mit dem selben Objektiv der EOS 5D MkII.

    Schade, dass Sie deswegen die EOS 7D mit einer schlechteren Qualität bewerten. Ich verwende diese und kann (natürlich mit entsprechend guten Objektiven was diese Kamera verlangt) nur Gutes berichten.

  5. *argh* Schon wieder defaultmäßig HD aktiviert, obwohl das bei so kleinen Videos eh nix bringt… bitte ändern.

    Zum Video: Schlecht. Die zwei wichtigsten Gründe, die für die meisten Leute (die wirklich eine DSLR brauchen, nicht die, die eine besitzen) interessant sind, wurden nicht bzw. nicht deutlich genannt.

    – Schärfentiefe: Freistellen klappt mit Vollformat besser. Hier hätte man statt des Bildes dieser doofen Brücke einfach was offenblendiges mit viel selektiver Schärfe gedruckt auf die gleiche(!) Größe zeigen können

    – ISO: Bei den aktuellen Vollformatkameras geht’s mit der ISO-Empfindlichkeit auf über 100.000 rauf – wie’s rauscht, sei mal dahingestellt, bei den Crops ist bei 12.800 Schluss (zumindest im Moment und wohl auch noch ein paar Monate).

  6. Ich schaue mir diesen Podcast regelmäßig an und bin schon immer gespannt auf die nächste Folge.
    Alles wird gut und auch für den Einsteiger verständlich erklärt. Die Themen sind sehr interessant. Ein Großes Lob von mir. 🙂

    Eine Frage hätte ich aber noch: Ich habe es so im SInn, dass die Dpi nichts an der Bildgröße später im Ausdruck regelt, da es eine Eigenschaft von Druckern ist . Also könnte man nicht sagen,dass bei zb. 300dpi der Ausdruck eine feste Größe hat.
    Bin ich da richtig informiert? Vielleicht wäre das auch ein Thema für eine Folge, einmal die wichtigsten Begriffe zu erklären.

    lg

    1. Der DPI Wert ändert sehr wohl etwas an der Größe des Bildes. Je dichter die Punkte zueinander sind, desto kleiner wird das Bild, je weiter die Punkte auseinander sind (geringerer DPI Wert) desto größer, aber auch unschärfer wird ein Bild beim Ausdruck.

      Bei Plakaten wird ein ähnlicher Effekt gezielt eingesetzt da man davon ausgeht, dass der Betrachter nicht unmittelbar davor steht sondern eine gewisse Distanz zu dem Plakat hat.

  7. super folge, alles sehr verständlich erklärt, großes lob von mir. einziges manko: 7D und 5D Mark II hätte man mit dem gleichen objektiv testen können.

    vorschlag: könnten sie einmal eine folge über profilfotos für social networks a la facebook.com machen?)

    weiter so! grüße aus salzburg!

    1. Eine ganz klare Sache, wenn man Kameras Gleichen Herstellers miteinander Vergleichen will und Anspruch auf Glaubwürdige und vergleichbare Ergebnisse besteht. So ist es zwingend, dass Gleiche Objektiv zu benutzen. Oder zumindest Objektive gleicher Güte, auch wenn dies schon kein direkter Vergleich sein kann.
      Grüße aus Essen (NRW)

  8. Eine tolle Folge. Die Unterschiede, wie immer, schön und anschaulich erklärt. Auch gefällt mir diese Folge vom Moderatorischen viel besser.
    LG Timo95

  9. Was mich stört, ist die Bezeichnung „Vollformat“, die so gut wie gar nichts aussagt, denn es gibt sehr wohl größere Sensoren. „Kleinbildformat“ wäre da schon angebrachter zu verwenden.
    Außerdem finde ich, dass die Angabe der Pixeldichte eher seltener vorkommt, die absoluten Pixelgrößen dagegen werden regelmäßig in den Datenblättern angegeben und ermöglichen einen guten Vergleich, außerdem wird ja behauptet, dass die Pixelgröße für das Rauschverhältnis ausschlaggebend ist. Was ebenfalls nicht angemerkt wurde, dass die großen Sensoren mit 20 MP dann doch fast so große oder besser kleine Pixel wie die 10 MP APS-C Modelle aufweisen.
    Ansonsten möchte ich mich für Ihren ausgwogenen und unaufgeregten Vergleich bedanken.

  10. Lobenswert ist dieser Beitrag !
    Gut gemacht und klar verständlich – Danke !
    …da schau ich gerne wieder rein ;o)

  11. Erstmal danke für die klaren Worte und den gut gemachten Vergleich!

    Ergänzend Hinweise, die im Video vermutlich aus Zeitgründen nicht aufgenommen wurden:

    1. Beugungsunschärfen treten an Crop-Kameras viel früher als am Kleinbildformat auf. Abblenden an der 7D über f8 erzeugt schon Unschärfen während die 5D II erst ab f16 darauf stösst.
    2. Vignettierungen treten – bei gleicher Brennweite – am Vollformat eher auf und auch Randunschärfen bzw. chromatische Abberationen sind früher problematisch
    3. die grundlegenden Ausstattungsmerkmale unterscheiden sich erheblich (7D im bietet im Fotobetrieb deutlich mehr als 5D II)
    4. der Sucher ist im Vollformat deutlich grösserer als an der Crop-Kamera
    5. Vergleichsaussagen zur Bildqualität sollten bitte immer mit Angabe des zugrundeliegenden Bildformats (JPEG oder RAW) gemacht werden, sonst wird nur die interne Kameraaufbereitung besprochen (bei JPEGs).
    6. Vorteile im Makrobereich sollten beachtet werden (APS-C = idR erwünscht höhere Schärfentiefe)
    7. die Preise für kleinbildkompatible Objektive liegen nicht notwendigerweise über denen für APS-C-Sensoren
    8. Ein grossformatiger Print ist zwar mit APS-C-Kameras möglich aber bei Ausschnittsverwertungen ist das Vollformat (5D II) überlegen. Genauso ist es bei Bildnachbearbeitungen, die Bildfehler potenzieren können (auch ISO 100 rauscht in den Tiefen). Ein detaillierter Vergleich sollte vor dem Kauf erfolgen, es reicht idR nicht, das mit einem Motiv durchzuführen.
    9. Die erhöhte ISO-Bandbreite am Vollformat (5DII) wurde ja schon in Kommentaren erwähnt, auch ISO 50 ist (neben den höheren ISO 25.600) z.B. für kontrollierte Bewegungsunschärfen bei Tageslicht der 5D II vorbehalten.

    Stefan tf

  12. Alles richtig und jede Aussage ein Treffer! Der mit Abstand beste Bericht zu diesem Thema. Wir haben auch 5DII und 7D aus den erwähnten Gründen. Leider wird viel zu oft der Vollformatsensor bejubelt, dabei gibt es so viele Einsätze wo wir ganz bewußt die 5DII nicht nehmen. Gerade bei Natur und auch Architektur, bei allen Aufnahmen im Sportbereich, aber auch bei Panoramen die wir sowieso mit Nodalpunktadapter machen. Ein riesengroßes Kompliment! Bleibt noch zu bestätigen: JA! Die 5DII ist im direkten vergleich eindeutig besser und die 7D etwas schwammiger. Das ist auch bei gleicher Obtik relativ deutlich zu sehen.

  13. Da es lichtstärkere – z. B.F2.8 durchgehend- Telezoomobjektive für Kameras mit APS-C Sensoren kaum gibt, kann man dann – natürlich mit gutem Ergebnis – nicht auch für Vollformat gerechnete Objektive an den APS-C Kameras benutzen?

  14. Falls ich mir ein teures Vollformat-Objektiv für meine APS-C Canon kaufe bei dem der Bildstabilisator nicht funktioniert baut ihr mir das aber um, daß das funktioniert und wirklich kompatibel ist.

  15. Nette, informative Sendung. Bringt die Unterschiede schön zur Geltung. Brauch ich die Tiefenschärfe? Das ist das Einzige, was man noch hätte besser darstellen können: Vergleichsaufnahemen zur Tiefenschärfe. Denn beurteilen kann ich es durch die Sendung nicht wirklich.

  16. Das ist eigentlich ein sehr schönes Video. Aber der folgende Schnitzer geht einfach überhaupt nicht.

    Ab Minute 7:51 bis ca. 8:10 ist der Hit.

    „Und für den Vorteil nicht mehr umrechnen zu müssen, brauch man auch kein Geld ausgeben.“ AHA!

    Also bei den Optiken welche mir gefallen passt das irgendwie nicht.

    Da kostet das 1.4 50mm um die 600€ und das 1.4 35mm um die 1600€.

    Das ist also kein zusätzliches Geld…hmm…

    Also, dann spar ich lieber und hole mir Vollformat (für ca. 2000€) statt APS-C (für ca. 1200€) und kann die Objektive ohne Umrechnen und keine Ahnung was verwenden….

    Vielen Dank!

  17. Eine dankenswerter Vergleich, der einen nachdenklich stimmt. Mein Fazit als Hobbyknipser aus dem Vergleich:
    Nur das Objektiv macht die Fotoqualität aus. Egal ob es an eine SLR mit Vollformat oder APS-C Sensor hängt.
    Und wenn ich mir überlege, das ich, wie die meisten Hobbyknipser, sehr selten mal ein Foto im Format A4 ausdrucke, meine Fotos nur auf dem PC Monitor, dem iPad oder dem TV Bildschirm ansehe; oder sie per Email versende, man also die Bildqualität ohnehin nicht erkennen kann, dann tut es auch eine gut Kompakte oder eine Bridge!

  18. In diesem Test wurde die 7D mit der 5D (Vollformat, 12 Megapixel) verglichen und nicht mit der 5D MK2. Die 5D MK2 ist um einiges besser (bezüglich Bildqualität) als die 7D

  19. „An Vollformatkameras kann man APS-C-Objektive in der Regel nicht mehr verwenden.“ Das hat nix mit Regel oder sonstwas zu tun, sondern ist ganz einfach erklärt:

    Bei Canon bekommt man diese APS-C-Objektive gar nich terst drauf. Tja, der Canon-User schaut in die Röhre.

    Bei Sony DSLRs und bei Nikon bekommt man die APS-C-Objektive drauf, allerdings sieht man durch den optischen Sucher natürlich drumrum einen schwarzen Kreis. Fotografiert man nun, „weiß“ die Kamera aber, dass nur ein APS-C-Objektiv draufhängt und cropt automatisch.

    Bei Sony SLTs, die ja einen elektronischen Sucher haben, sieht man gleich auch durch den Sucher nur den APS-C-Bereich, hier kann man als APS-C-Objektive sauber verwenden, natürlich mit deutlich kleinerer Auflösung und den „Nach“teilen der APS-C-Kameras, aber sonst keinen Einschärnkungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.