Folge 20 – Das schwierige Thema »Fotorecht«

Wichtiger Hinweis:
Um Ihre Fragen zum Thema zu stellen, nutzen Sie bitte ausschließlich die Kommentarfunktion unterhalb der Folge auf unserer Podcast-Website: http://foto-podcast.de/ipod/blende8-20/. Wenn Sie Herrn Koch direkt kontaktieren – beispielweise per E-Mail oder über seine Website –, können Ihnen ggf. Kosten für eine Rechtsberatung entstehen. Im Rahmen des Podcasts kann keine umfassende Rechtsberatung geleistet werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

43 Gedanken zu „Folge 20 – Das schwierige Thema »Fotorecht«“

  1. … wie bereits erwähnt sicherlich nur oberflächlich, aber trotz alledem informativ, hat mir gut gefallen.
    Wie sieht es aber mit der Panoramafreiheit aus, wenn ich von meinem Privatgrundstück Schloss Schwanstein fotografiere?

  2. Ich weiß nicht, ob Sie noch Kontakt zum Anwalt haben, aber ein paar spezielle Fragen würden mich noch interessieren, auch wenn ich selbst nicht betroffen bin.

    Zum Beispiel könnte man vom Hundertwasserhaus ja auch ein Foto mit einem Tilt-Shift-Objektiv machen. Wäre das denn erlaubt oder wäre ein Tilt-Shift-Objektiv nicht „gängig“ genug (vgl. des Anwalts Aussage zu Tele-Objektiven)?

    Auch interessant wäre die Frage, ob die Lage mit Aufnahmen, die man im Ausland gemacht hat, tatsächlich so streng ist. Immerhin laufen jeden Tag Dokumentationen aus dem Ausland im TV, auf denen man Personen, die sich auf der Straße oder eben auch in der U-Bahn bewegen, ganz klar erkennen kann. Diese wurden logischerweise nicht alle gefragt, auch handelt es sich laut Anwalt nicht um eine Versammlung. Ob eine Dokumentation als „Tagesthema“ definiert werden kann, halte ich auch eher für fraglich. Gibt es da denn eine Erklärung?

    Interessant wäre für mich weiterhin gewesen, was für Fotos „einem höheren Interesse der Kunst“ (§23 KunstUrhG) zugeordnet werden können. Diese Definition habe ich bis heute nicht verstanden, denn auch ich als Amateur sehe mich durchaus als kleiner Künstler, ein Gericht wird dem allerdings sicherlich nicht zustimmen.

    Insgesamt zeigt der Bericht auf jeden Fall, dass die Abbildungsrechte nicht mehr ganz in unser digitales Zeitalter passen. In einigen Bereichen sollte man – in Hinblick auf die zunehmende Vereinigung von Produzenten und Konsumenten – doch reformieren. Immerhin sind sich immer mehr Leute einig darüber, dass die Zukunft darin liegt, dass jeder praktisch zum Produzenten wird und damit Bilder (oder andere Werke) veröffentlicht.

    Die Problematik an der aktuellen Rechtslage ist, dass diese – sobald man Fotos veröffentlicht – an einem geringen Kreis von Experten orientiert ist. Ein Laie kommt mit der aktuellen Rechtslage überhaupt nicht zurecht und macht sich vielleicht noch eher strafbar als ein professioneller Fotograph, der sich zumindest einmal mit den genauen Rechten auseinandersetzen wird.

  3. Gelungener und sehr informativer Beitrag! Ich glaube, ich werde mich langsam aber sicher auf das Thema Natur/Tierfotografie beschränken wenn ich Aufnahmen veröffentlichen will. Bei so vielen Beschränkungen kann man schon die Lust an der Streetfotografie verlieren. Sicher werden sehr viele gute Street-Fotografien von Hobbyfotografen durch diese Beschränkungen nie an das Licht der Öffentlichkeit gelangen. Das finde ich sehr bedauerlich.

  4. Ich habe noch etwas herausgefunden, das im Film glaub falsch oder nicht erwähnt wurde: Anscheinend ist es legal, Fotos vom nächtlichen Eiffelturm in Deutschland zu vertreiben, da das Schutzlandprinzip gilt. Dabei gilt nur das recht des Landes, in welchem man die Aufnahmen zugänglich macht (bei Internetpublikation problematischerweise das Recht aller Länder). Fotos vom Eiffelturm bei Tag sind sowieso legal, da das Urheberrecht abgelaufen ist.

  5. Ein interessanter Beitrag. Was ich allerdings vermisse, ist eine kurze Information für den Bereich der Panoramafotografie.
    Denn da hat man fast keine Chance, den Standort so zu wechseln, dass nicht doch irgendein Logo etc. mit drauf ist – gerade bei der Ablichtung von Städten mit ihren EInkaufsstraße.
    Da wäre es schön, ein kurzes Zusatzstatement zu bekommen.

  6. Sehe ich genauso.

    Eine frage, die vielleicht fuer einen spaeteren Podcast spannend waere: Warum soll man, wie so oft hier empfohlen, auch JPG photographieren? Ich bin mit RAW doch gut bedient. Ich habe alle Vorteile und kann in Aperture spaeter immer noch ein JPG exportieren. Dafuer muss ich nicht 2 Bilder korrigieren….

  7. Das klingt ja alles recht niederschmetternd…

    Wobei ich einen kleinen Lichtblick sehe: Wenn z.B. Coca Cola die Werbeflächen für ein Konzert stellt, wird es wahrscheinlich auch niemanden stören, wenn das Bild davon gezeigt wird.
    Außerdem, wenn ich ein Bild veröffentlichen will, dann ist es meiner Meinung nach nicht verkehrt, einfach mal dort anzufragen (z.B. DB). Denke, die wird nichts dagegen sprechen?! Soweit ich weiß, kostet fragen auch nichts?

    An sich finde ich das Video auch sehr gelungen! Ein wichtiges und nicht zu vernachlässigendes Thema! Auch die Ausführlichkeit ist angemessen!

    1. Hallo Michi.G85,

      du glaubst garnicht, wie pingelig die großen Firmen sind, wenn es darum geht, dass man Geld an ihren Erscheinungsbild verdient.

      LG Alex

  8. Ein gut gemachtes Interview, wenn es auch niederschmetternd für unser Hobby ist. Ich bin Amateurfotograf und zeige die Bilder nicht nur im geschlossenen Kämmerlein, aber stets kostenlos, z.B. Fotoausstellung in hiesiger VHS oder Museum. Ich habe mir den Film zweimal angesehen und war hinterher etwas konfus.
    Was darf ich denn überhaupt noch fotografieren?
    Woher weis ich, ob ein Motiv mit Gebrauchsmusterschutz belegt ist?
    Was besagt die Panoramaregel, von der ich bis dato noch nichtsgehört habe?
    Was ist mit Veröffentlichungen in Foren z.B. bei heiseFoto, fotocommunity, flickr und wie sie alle heißen?
    Diese Fragen sind in dem Film nicht ausreichend beantwortet worden. Es hatte ganz klar den Fokus auf proffesionelle Bildanbieter finde ich. Das was ich aus dem Film mitnehme, ist:

    Du darfst alles fotografieren, wenn es Deine vier Wände nicht verläßt und das Persönlichkeitsrechts des aufgenommenen Menschen nicht verletzt.

    Trotzdem ist es gut, dass auf das Thema auch mal eingegangen wird. Es wäre allerdings schön, wenn es dazu allgemeinverständliche schriftliche Unterlagen geben würde. Nicht jeder ist Rechtsanwalt und versteht die Fußangeln des Gesetzes. Sonst gibt Achim Schmidt auch immer weiterführende Informationen am Ende der Sendung, das fehlt diesmal.

  9. Tja, was soll ich jetzt zu diesem Video sagen…. Alles was Spaß macht ist verboten !!!!…. Das ist unsere Bürokratie.. Es waren Menschen die solche Gesetzte für Menschen gemacht haben um deren Eigentum zu schützen und den Rechtlichen Schutz zu geben das nur sie mit ihrem Eigentum ihr ganz persönliches Geld verdienen können. Doch was ist mit den Menschen die Ihnen das Geld bringen ???…
    Uns Fotografen und Hobbyfotografen bleibt nichts anderes übrig als das wir unsere Pflichten wissen und uns immer eine Rückversicherung geben lassen, doch nicht nur in einer mündlichen Form sondern in einer schriftlichen Form… Wobei wir wieder bei der “ Bürokratie angelangt wären…

    Lieben Gruß…

    1. Tja, also alles lassen außer Tieren und Landschaft. Oder sich was trauen! frei nach cartier-bresson: schnell sein, schießen und weg rennen. courage!!! erinnert mich nämlich alles ein wenig an die ddr: schere ist schon im kopf. sind wir wieder so weit…
      gruß – susanne aus berlin

  10. Wie sieht es mit Produktbildern für eBay aus?
    Nach obigem Video darf ich meinen iPod, den ich verkaufen will nicht fotografieren und dann das Foto bei eBay reinstellen.

  11. Hallo
    ich finde es ehrlich gesagt erschreckend, daß man da ständig mit dem Anwalt durch die Gegend sausen müßte. Vor allem im Zusammenhang mit dem Internet ist man ja schneller öffentlich als man denkt.
    Was mich aber wirklich erschreckt hat ist, daß durch den Einsatz von EBV z.B. das „Panoramarecht“ flöten geht. Wie würde es sich denn verhalten, wenn man mit Tilt/Shift-Objektiv an die Sache heran gehen würde ?
    Gruß Ulf

  12. Hallo Michi,

    die Hoffnung stirbt zuletzt. Du kanns zwar deine Kneipe um die Ecke fragen, das dürfte funktionieren. Aber wenn willst du den Bei Firmen fragen ? Allein die Anfrage schürt bei denen schon Panik oder Futterneid. Und ob da immer die „liberale“ Gesinnung bei der Pressestelle vorhanden ist. Du mußt auf jeden Fall eine Story bereit halten warum du das mache nwillst. Einfach mal so nimmt die keiner ab.

    Gruß

  13. Ein ganz ausgezeichnetes Video. Vielen Dank! Wenn man Fotos für Webseiten macht, befindet man sich manchmal völlig ungewollt in einer rechtlichen Grauzone. Dieser Beitrag hat viele meiner Fragen beantwortet.

  14. Hallo, ich fande den Vidcast sehr gelungen, wenn ich mir auch nicht mehr alles merken konnte, aber das kann man ja zum Glück erneut anschauen =)
    In einem Forum habe ich noch einen interessanten Link gefunden, welcher eine Liste zeigt, in welchen Zoos fotographiert werden darf und wo nicht! Gibt es so etwas auch für Gebäude, Einrichtungen, Denkmäler, etc.?
    Hier noch der Link: http://www.zooliste.de/

  15. Beim Eiffelturm greift doch das Schutzlandprinzip, ebenso beim Hundertwasserhaus. Die Panoramafreiheit geht in Österreich weiter als bei uns, siehe Hundertwasserentscheidung. Laut Schricker ist Entzerren auch keine unzulässige Bearbeitung, das könnte ich ja auch mit einem Shift-Objektiv gemacht haben. Bei Sanssouci ist Panoramafreiheit nicht maßgebend, weil Parkgestalter und Architekten lange genug tot sind und das Hausrecht interessiert nur solange, wie ich mich dort befinde. Habe ich die Fotos einmal angefertigt, unterliegen sie allein meinem Urheberrecht. Und zum Thema Markenrecht: ich darf geschützte Marken nicht führen, auch nicht als Privatperson. Solange aus dem Foto hervorgeht, daß es nicht meine Marke ist, ist es kein Führen.

  16. @all: Ihr dürft auch Personen fotografieren, Porträt und so – natürlich idealerweise mit Model Release…
    Für mich halte ich es so: Ich mach das absolut nichtkommerziell. Keine Werbung auf dem Blog, nix. Und wenn man dann hingeht und lieb fragt, erhält man bei Parks etc. auch oft (bisher bei mir immer) eine Fotogenehmigung. Plus dass öfters da steht, dass man im Hobbybereich das eh machen darf und nur für’s Gewerbliche eine Erlaubnis braucht.

    @Macher: Sehr ausführliche Betrachtung grad des Markenrechtes und der Panoramafreiheit.
    Es waren viele viele Infos fast nonstop. Ein wenig Struktur – „jetzt gehen wir rüber zum Markenrecht“ – fände ich hilfreich. Vielleicht sogar mit der Info unten drunter, wann welches Thema dran ist, damit man das schneller wiederfindet.

  17. Erst einmal einen schönen Dank an Achim Schmidt, das war eine sehr schöne und detailierte Einweisung in die Thematik der Fotorechte.
    Beim Anschauen des Podcast sind mir aber noch 3 Fragen offen geblieben.

    1.) Wo findet man eigentlich eine Liste mit den Orten / Gegenständen / Produkten / Bauwerken die Urheberrechtlich geschützt sind im Internet?

    2.) Gibt es so etwas wie einen Vordruck den man Personen hinhalten kann wenn man vor hat sie zu Fotografieren?

    3.) Wie handhaben die Profies eigentlich die zweite Frage?

    Ich frage deshalb nach weil ich auch schon mal gerne das ein oder andere Foto auf einer „privaten“ Homepage veroffentliche, also nicht kommerziell. Bin ich nun ein Verbrecher wenn ich Fotos aus einem Zoo ins Internet stelle ohne nachgefragt zu haben?

    Ich würde mich sehr über eine Fortsetzung der Serie „Fotorecht“ freuen.
    Gerade für den Heimanwender, der neuerdings seine Fotos im Internet veröffentlicht, gibt es da jede menge Fragen. Die Verunsicherung ist groß! Was darf man, was nicht?

  18. Hab mal eine Frage zum Thema.

    Ein Kunde von mir hat ein Bild, wo ein Promi sein Produkt in der Hand hält. Der Kunde hat das Foto selbst fotografiert als er eben diesen Promi traf und Ihm sein Produkt schenkte. Der Promi willigte ein ein Foto zu machen, welches der Kunde auch schon im Netz postete.

    Nun die Frage – der Kunde möchte diverse Banner für eine kleine Banner-Anzeigenkampagne mit eben diesem Bild. Darf ich das einfach nehmen?

    Es geht hier nicht um einen „Superstar“ – der Promi ist nur in einer bestimmten Musikszene bekannt (allerdings international) -nicht jedoch im Mainstream-Sektor…. Weiterhin ist der Prominente Brite, aber das Foto wurde in Deutschland gemacht.

  19. Eine tolle Auseinandersetzung mit einem komplexen Thema. Kleine Anmerkung trotzdem von mir: Das Persönlichkeitsrecht, also das Recht aufs eigene Bild greift bereits mit der Aufnahme und nicht erst dann wenn das Foto veröffentlicht werden soll oder bereits ist.

    Liebe Grüße

    Siwitt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *