Folge 23 – Das Recht am Bild

Wichtiger Hinweis:
Um Ihre Fragen zum Thema zu stellen, nutzen Sie bitte ausschließlich die Kommentarfunktion unterhalb der Folge auf unserer Podcast-Website: http://foto-podcast.de/ipod/blende8-23/. Wenn Sie Herrn Koch direkt kontaktieren – beispielweise per E-Mail oder über seine Website –, können Ihnen ggf. Kosten für eine Rechtsberatung entstehen. Im Rahmen des Podcasts kann keine umfassende Rechtsberatung geleistet werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

23 Gedanken zu „Folge 23 – Das Recht am Bild“

  1. Welche Möglichkeiten bestehen, sein Recht auf Schadenersatz durchzusetzen, wenn die Urheberrechtsverletzung auf einer japanischen Webseite entdeckt wurde, deren verantwortlicher Zulieferer der Inhalte in China sitzt, wäre mal interessant zu erfahren. Gibt es da deutsch-japanische Copyrights-Abkommen?

  2. Durch Zufall bin ich auf Ihre Seiten gestoßen. Tolle Beiträge – dankeschön dafür.
    Zum Beitrag Urheberrecht mal ein konstruiertes Beispiel:

    Ich bin irgendwo… Dort werde ich von z.B. einem Pärchen gebeten ein Bild von den beiden vor irgendeinem Hintergrund auf ihrem Apparat zu machen. Irgendwann finde ich dieses Bild im Internet.
    Wer hat nun die Urheberrechte an diesem Bild????
    Vielleicht habe ich noch „Regieanweisungen“ gegeben …

    1. Gute Frage. Denke aber, da du „im Auftrag“ gehandelt hast, also selbst nicht auf die Idee gekommen wärst dieses Pärchen zu fotografieren – schon gar nicht mit deren Kamera -, kannst du da keine Urheberrechte geltend machen. Zumal du ja auch nicht Besitzer des Bildes/der Daten bist.

  3. Hallo,
    sehr gute Beiträge zum Thema „Fotorecht“, das es ja so nicht gibt ;-).

    Ein wichtiges und vielfach unterschätzted Thema.

    BITTE hier am Ball bleiben und immer mal eine Sendung zum Thema Recht einschieben.

    Weiter so!!!

    1. ich bin mir zwar nicht sicher, aber ich nehme an, auch hier gilt: Unwissen schützt nicht vor Strafe. Alles andere wäre auch paradox, denn behaupten man würde es nicht kennen kann jeder.

  4. EXIF Daten: Kann man eigentlich im „Original“ die Exif Daten ändern / manipulieren? Dort steht doch das Erstellungsdatum, Kameratyp, Gerätenummer etc.. Dann bräuchte ich doch nur meine Kamera hochhalten, und schon wäre die Beweislage einfach.

  5. Bezüglich Nutzungsrechte.

    Ich hab an meinen Anfängen für ein Partyfotografieportal fotografiert. Dort habe ich einen Vertrag unterschrieben, dass ich sämtliche Nutzungsrechte an das Portal abtrete. Als ich jedoch die Bilder, von denen ich Urheber bin, auf meiner Homepage veröffentlichte, kam eine Mail in der stand, dass ich alle Nutzungsrechte abgetreten habe und gar keine Nutzungsrechte mehr hätte.

    Nun die Frage: Kann ich als Urheber die Nutzungsrechte verlieren?

    lg SM

    1. Meine Meinung dazu ist,
      Rechte kann man nicht abtreten, das Recht am Eigenen Bild bleibt für immer. Rechte übertragen ist möglich und hier kann auch nur davon die Rede sein.

    2. Kannst du an sich nicht – du bist als Urheber immer im Besitz deiner Bilder. Zumal du sie einem Nutzen unterziehst, der sich wohl nur, wie ich vermute, auf eine eigene Verwendung stützt. Meiner Meinung nach darfst du mit deinen Bildern auch „Werbung“ für deine Leistungen machen.

  6. Sehr spannendes Thema.
    Wie sieht es mit der Wahl der Motive denn nun wirklich aus? Gibt es hier noch zusätzliche Einschränkungen oder gar Freibriefe? Das Foto mit der Japanerin und dem Punkt auf der Stirn oder dem Boxer mit der ausgestreckten Faust sind sicher Bilder, die nicht jeder macht.

    ABER wie ist es bei Objekten die viel fotografiert werden? Besondere Gebäude, Denkmäler, Kirchen oder gar Landschaften?!
    Ich treib es jetzt mal auf die Spitze und mach ein Bild vom Vollmond. Diese Bilder gibt es zu ja hauf, wie sieht es hier aus? Läuft man nicht IMMER der Gefahr ein Copyright zu verletzen?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *