Folge 40 – Praxistipps für die Architekturfotografie

Beispielbilder

17 Gedanken zu „Folge 40 – Praxistipps für die Architekturfotografie“

  1. Anschauen und genießen. Gelungener Podcast. Man darf sich bloß nicht vom Einstieg abschrecken lassen, der da die Funktion eines Tilt-und-Shift-Objektivs beschreibt. Die weiteren Tipps sind für Normalsterbliche wesentlich brauchbarer!

  2. Hallo,

    ich finde das Video (Folge 40) insgesamt sehr gelungen. Einzig zum Thema Polfilter könnte auch in kurzer Zeit noch etwas mehr gesagt werden.

    Viele Grüße
    Ingrid Wilcke-Klein

  3. Seit langem mal wieder eine Folge die mir gut gefallen hat. Ein sehr interessantes Thema mit guten Anregungen die ich gerne ausprobieren werde und einem auf dem Weg zu besseren Fotos weiterbringen kann.
    Gerne in der Zukunft mehr solcher Folgen gerne auch wie hier mit Beispielbildern und ihrer Besprechnung die einem neue Anregungen geben!Dies hat mir sehr gefallen.

  4. Herzlichen Dank für dieses Video. Sehr informativ und anschaulich umgesetzt. Vielleicht könnten die Macher von Blende-8 eine ganze Folge über Filter machen. Ist ein interessantes Thema, was auch viele Nutzer gern sehen würden.

  5. So eine schlechte Folge habe ich lange nicht mehr gesehen. Den Umgang mit dem Shiftobjektiv absolut unzureichend erklärt. Die Wirkungsweise desselben überhaupt nicht. Dann völlig unzusammenhängender Übergang zum Polfilter. Auch hier die Wirkungsweise nicht erklärt. Welche Spiegelungen können denn warum und wie beeinflusst werden (Metall, Lack, Glas)? Und dann Dubai. Wer kommt da schon hin. Und das Shiftobjektiv hat der Autor zu Hause liegen lassen. Alles schön mit stürzenden Linien fotografiert. Die Erklärungen zu den Bildwirkungen waren mehr als peinlich. Größenverhältnisse sollen aus dem Bild hervorgehen und nicht durch eine zusätzliche Erläuterung, man befinde sich schon im so und so vielten Stockwerk. Und nein, ich war noch nicht in Dubai und weiss deshalb auch nichts über die Grössenverhältnisse dort. Wenn das eine Werbung für das Buch des Autors war, so war es eine Negative. Mit Architekturfotografie hatte die Folge nichts zu tun.

    1. Hallo Frank,
      Feedback geben oder Kritik los werden muß auch gelernt sein. Es gibt dafür klassische Regeln und herangehensweisen.

      Manche Menschen verstehen auch was von Höflichkeitsformen oder Umgangsformen gegenüber anderen.

      Manche jedoch suchen nur einen Weg um Ihren persönlichen Frust abzubauen und erkennen gar nicht um was es eigentlich geht.

  6. Liebe Kollegen von Blende 8, Ihr müßt schon ein wenig auf evtl. Fehler achten. Ist das ein Tilt- Shifteinsteiger? Gleichzeitig shiften und die Kamera dabei bewegen? Nicht jeder mittelmäßige Fotograf ist auch ein guter Lehrer. Viele Serien aus den Anfängen waren um sehr vieles besser. Wo ist denn bitte Achim geblieben? Lasst ihn doch mal bitte wieder ran! Ein lieber Gruß aus Köln, dirk

  7. Hallo und danke!

    Mir hat dieses Video sehr gut gefallen und kann die Kritik von Frank ^^ nicht nachvollziehen. Auf meinem Fotoblog habe ich daher dieses Video in einem separaten Artikel verlinkt/eingebettet.

    LG vom Jochen

  8. Die sehr beeindruckenden Bilder aus Dubai wirken aus meiner Sicht nicht nur wegen der im Video besprochenen Bildgestaltung, sondern offenbar auch durch die perfekte Nachbearbeitung. Mich würde die Nachbearbeitung im konkreten Fall aber auch allgemein bei Architekturfotografie interessieren.

    John

  9. Die Folge überzeug mich nicht, ich habe diese auch nur zum Teil gesehen, aber wer ein Anfänger Cast mit einem Tilt-Shift beginnt hat bereits das Thema verfehlt.

    Passender wäre die Erklärung wie man in Photoshop o. günstigeren Programm einen sehr änlichen Effekt erhalten kann, der die Krümmungen ausgleicht … dazu kommt diese unruhige Aufnahme, die ständig wackelnde Kamera und zum Schluss auch die unnötige reflextion auf dem Display … da sind Kopfschmerzen vorprogrammiert.

  10. Das Lernvideo von Herrn Wickel enthält sehr viele gute Tipps ! Vor allem die Erklärungen über die Wirkung von Architektur mit der Diagonalen, Bildaufteilung, Kippen und Perspektiven. Das mit dem Tilt-und-Shift-Objektiv ist für Anfänger etwas schwierig, weil man so ein Equipment schwer bekommen kann – außer geliehen (kostet für Canon ca. 2000 Euro). Man kann aber den Abstand zum Gebäude vergrößern, wo es möglich ist, dann lassen sich mitunter stürzende Fluchten vermeiden. Schloss Herrenchiemsee hat zum Beispiel einen sehr großen Platz im Hintergrund, wo man sehr weit zurück gehen kann. Bei manchen solchen Situationen kann man dann sogar mit 50mm ohne Weitwinkel fotografieren. Man kann auch in weiter entfernte Gebsäude gehen und fragen, z.B. Büros, ob man dort aus dem Fenster vom Gang etc. heraus fotografieren darf. Wenn man es ohne Leute fotografieren will, dann geht das auch mit Stativ, ND-Graufilter und Langzeitbelichtung. Vielen Dank für die vielen weiterführenden Tipps !

  11. Ganz nett gemacht, aber in Dubai Architektur zu fotografieren ist einfach.
    Diesen „Kurs“ zu sehen wie man Architektur nicht in Dubai sondern in einem Vorort von Bottrop fotografiert hätte ich nicht nur spannender sondern auch lehrreicher gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.