17 Gedanken zu „Folge 50 – Klassische Brennweiten einsetzen“

  1. wieder eine super Folge…. für Anfänger sicher sehr interessant um die Wirkung der Brennweiten besser kennenzulernen und die Praxisbeispiele haben super gepasst! Weiter so!

  2. Insgesamt seht gut erklärt. Kritik: Sie sprechen von der klassischen
    50mm Brennweite und deren Aufnahmewinkel (ca. 50 Grad), das gilt für das 24 x 36mm-Format. Die 50er an einer D300 mit APC-Sensor hat aber den Aunahmewinkel die einem 75er in Kleinbild entsprechen und damit einem leichten Teleobjektiv.
    Bei dem APC-Sensor ist hier eher eine 35 mm Brennweite entsprechend.
    Das wurde leider nicht erwähnt, da die meisten Amateure wohl mit den
    kleineren APC-Sensoren arbeiten. MfG Jürgen

  3. Ich hatte mir für die 50. Folge irgendwie mehr erhofft… Schade, jetzt ist wieder warten angesagt…!
    Beste Grüße,
    Chris

  4. Hier werden Fotogrundlagen wieder einmal anschaulich und verständlich vermittelt.
    Gut so, weiter so!
    Gruß
    Chris

  5. Ich denke auch, dass diese Folge mehr den Anfängern gewidmet ist, aber
    trotzdem wieder super erklärt. Mich hätte mehr das Verhältnis bzw. die Auswirkung der Schärfentiefe der einzelnen Brennweitentypen bei offener
    Blende interessiert, aber vielleicht kommt das ja noch. 🙂

    Gruß Kai

  6. Als „Normalbrennweite“ wird die Diagonale des jeweiligen Aufnahmeformates/bzw. der entsprechenden Sensordiagonale (in mm) bezeichnet. Also beim Nikon DX Format wäre das um die 28mm, beim FX um die 43mm, und im 6×6 Mittelformat schon um die 85mm Objektivbrennweite.

    Die Persepktive ändert sich nur durch die die Veränderung des Aufnahmeabstandes (bzw. Kamerastandpunktes) relativ zum Objekt. Nicht durch die Änderung der Brennweite. Der Sonderfall „gleicher Abbildungsmaßstab“ und Änderung der Brennweite erfordert zwangsläufig eine Veränderung des Kamerastandpunktes, wodurch sich wiederum die Perspektive verändert, was aber mit der Brennweite an sich wenig zu tun hat. Das wird hier nicht wirklich deutlich genug dargestellt, schade.

  7. Beim Sonderfall „Änderung der Brennweite und gleicher Abbildungsmaßstab“ kann die Beibehaltung des selben Abbildungsmaßstabes auch durch Beschnitt des Aufnahmeformates (Sensor/Film) erfolgen. Dann verändert sich die Perspektive auch nicht. Daher ist diese nicht von der Objektivbrennweite abhängig, sondern nur vom Aufnahmeabstand bzw. Kamerastandpunkt.

  8. 1. ein 50mm Objektiv bleibt ein 50mm Objektiv auch an einer Crop Kamera. In dieser Folge geht es um die Verzerrung der einzelnen
    Brennweiten. Um vergleichen zu können, muss ich ja den gleichen
    Bildausschnitt unter Einbehaltung des Aufnahmewinkels wählen. Dann
    spielt auch 2. der Abstand zum Motiv keine Rolle. Ist doch auch logisch. Bei einem Teleobjektiv wird der Winkel kleiner und somit wird auch der Raum gestaucht und bei einem Weitwinkel ist der Effekt genau anders-
    herum, klingt komisch ist aber so und der gute alte Galileo Galilei hat
    das schon um 1600 herausgefunden. :-))

    Gruß Kai

  9. Durch Zufall bin ich auf diese Seite von Blende 8 gestoßen.
    Ich bin ein „Neuling“ in der Fotografie (1 Jahr) und eines ist sicher:
    ihr habt nun einen Stammzuseher mehr!!

    Finde es einfach toll, wie man hier Sachen erklärt, die vorher noch „ein buch mit sieben Siegel“ war.

    Nette Grüße aus Österreich
    Mani

  10. lieber thomas kuhn, wieder ein toll gemachtes und für mich sehr informatives video, die veranschaulichung der bildwirkung unterschiedlicher BW auf das selbe motiv hat mir sehr gefallen und in mir das bewusstsein auf BW verschärft, freue mich auf dein nächstes video, schöne grüsse aus basel 🙂

  11. ehm…
    wurde nicht gesagt, dass man das Material hier irgendwo herunterladen kann?

    Bei der Folge mit dem Vergleich der Lichtformer war es da…

    1. Niels, Du hast recht! Wir werden das Beispielmaterial umgehend zur verfügung stellen.

      Beste Grüße, Robert (Galileo Team)

  12. Danke für den interessanten Podcast. Besonders für Anfänger im Fotobereich wie mich sind die Erklärungen sehr hilfreich und auch die Veranschaulichungen im Video anhand der Aufnahmen zeigen klar und deutlich die verschiedenen Effekte der Brennweiten auf die Darstellungen. Besonders der Vergleich der Normal-Brennweite zu der Tele- oder Weitwinkel- Brennweite und der Effekt auf die Perspektiven ist gut dargestellt und wird auf den drei Bildern gut ersichtlich. Auch die Praxisbeispiele für die Verwendung auf Websites ist sehr hilfreich.

  13. Hallo,

    sehr interessant.

    Als Anfänger hätte mich noch das Makro interessiert.

    Ansonsten sehr gut und klar dargestellt.

    Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.