Folge 60 – Porträts mit mobilem Studioblitz

16. Dezember 2011   10 Kommentare »

Eine Alternative zu Systemblitzen und fest installierten Studioblitzen sind mobile Blitzgeräte. Benedikt Frings-Neß zeigt Ihnen in dieser Folge von »Blende 8«, wie Sie mit mobilen Blitzgeräten und passenden Lichtformern Studioporträts fotografieren und auch aus Available-Light-Situationen mehr herausholen können.

Linkliste zur Folge

Benedikt Frings-Neß

Profoto AcuteB

PocketWizard

Profoto Beautydish

Photoflex Lichtformer

Elinchrom Ranger Quadra

Elinchrom Ringblitz

Leseprobe zum Buchtipp

Beispielbilder zur Folge

Beispielbilder zur Folge 60

 

 

VN:F [1.9.22_1171]
93 Bewertungen

0 8 1 0

Tags: , , , , , , , , , , , ,

10 Antworten auf “Folge 60 – Porträts mit mobilem Studioblitz”

  1. Markus
    18. Dezember 2011 um 01:13
    sehr interessant. schöner überblick über die Vielfalt der Studioblitzer.
  2. 18. Dezember 2011 um 16:05
    Wie die letzte Folge von Benedikt Frings-Neß wieder tolle Erklärung, hübsches Model und sympathischer Wechstabenverbuchsler!

    Freue mich schon auf die nächste Folge
  3. Bernd Boschmann
    22. Dezember 2011 um 00:14
    Ich freue mich über Ihre gelungenen Beiträge zu Blende 8, vielen Dank dafür. Ich habe aber eine Frage zu den Infos über die Objektivdaten.
    Benutzen Sie eine DSLR (D300s) mit Cropfaktor bei der ich dann Ihre Brennweitenangaben selbst umrechnen muss? Gehen Sie bitte mehr
    auf die verwendeten Objektive ein.
    • 16. Januar 2012 um 14:38
      Hallo, lieben Dank für die netten Zeilen. Ich habe eine FX-Kamera verwendet, so dass die Angaben mit dem Faktor der Kamera umgerechnet werden können. Ich verwende sehr gerne das AF-S 85mm 1:1,4, weil es einen besonders schönen Unschärfebereich hat. In der Regel sagt man bei Portraitfotografie zwischen 50 und 150 Millimeter Brennweite (FX) ist optimal. Je länger, desto schöner das Spiel mit Schärfe und Unschärfe. Benutzt werden kann aber natürlich alles worauf man Lust hat ;-)
      Liebe Grüße
      Ben
  4. pascal T.
    23. Dezember 2011 um 22:22
    Es war interessant, aber leider zu wenig zur Technik. <- Und Preise wurden auch keine genannt.

    Trotzdem freue ich mich schon auf die nächste Folge.
  5. [...] Folge 60 dreht es sich um den mobilen Einsatz von Studioblitzen. Der Fotograf Benedikt Frings-Neß zeigt, [...]
  6. [...] Folge 60 dreht es sich um den mobilen Einsatz von Studioblitzen. Der Fotograf Benedikt Frings-Neß zeigt, [...]
  7. fotostephan
    17. Dezember 2012 um 02:52
    sehr schöne Beiträge. Leider unschön ist es wenn ich Beitrage sehe die erklären wie man fotografieren soll und man nur extreme unscharfe Bilder präsentiert bekommt. Das ganze lässt einem dann vermuten das die ganze Geschichte die hier gezeigt wird für den Ars... ist und der Fotogaf von Tuten und Blasen keine Ahnung hat. Das ist wie ich weis nicht der Fall.
    Leider lässt der Beitrag alle Fragen offen was die Einstellungen der Kamera anbelangt.
    Schön wären alle Kameraeinstelkllungen ISO Blende vor allendingen fehlt die Messung Spot Mittenbetont. Was wird benutzt und weshalb. Der Hitnergrund ist masgeblich für die Messung.
  8. Gino G.
    18. Mai 2013 um 08:31
    TOLL!

    Sehr sympathischer Fotograph, sehr sympathisches Model und überhaupt sehr sympathisch dargebracht! Und sehr informativ!

    Was ich überhaupt nicht verstehen kann, ist die ewige Quengelei (sowohl hier, als auch bei allen anderen Folgen, die ich bis jetzt gesehen habe), nach gaaaanz genauen technischen Daten, Blende, Zeit, Objektiv, Preise etc.pp. Leute, mal ganz ehrlich, selbst Anfänger wissen ziemlich bald einmal um den Zusammenhang mit Blende und Tärfenschiefe, die Wirkung von Zoom etc. - zumal hier doch schon längst all diese Themen erklärt werden.

    Probiert's doch einfach aus! Spielt doch einfach mit den Inspirationen, die hier tonnenweise geliefert werden, rum, und schaut, was dabei rauskommt!

    Auf jeden Fall ganz herzliches Dankeschön an alle Fotographen, die uns hier mit vielen Infos und Inspirationen versorgen, an die Models für die vielen interessnten Posen, und natürlich an Galileo Press, dass sie hier eine kostenlose Plattform für so viele tolle und ausführliche Apetizer bereitstellen! (Die beste Werbung für eure Bücher!)
  9. Bernardo57
    6. März 2014 um 18:56
    hi, da hätt ich jetzt aber eine Frage zur Stelle 17:24
    Du sagst, daß die Bluse nun eine saubere und sattere Farbe habe. Hätte man dies bei der Aufnahme davor nicht auch erreichen können, wenn man einen exakteren Weißabgleich vorgenommen hätte?
    Dank jetzt schon für eine Beantwortung.
    Bernardo

Hinterlasse eine Antwort