Folge 81 – Panoramafotografie mit dem iPhone

Der Fotograf: Thomas Bredenfeld

Microsoft „Photosynth“

Panorama-App „Autostich Panorama“

Kamera-App „645pro“

iPhone-mount „Glif“

iPhone-Hülle und Rig „Gymbl“

Aufsteck-Objektiv „olloclip“

pixeet – Panorama „Komplettlösung“ 

Link zum fertigen Panorama bei Pixeet

 

Beispielbilder

40 Gedanken zu „Folge 81 – Panoramafotografie mit dem iPhone“

    1. Das iPhone ist nun mal das bekannteste / verbreiteste Gerät. Bei jedem anderen Smartphone wäre es für noch weniger Zuseher relevant

    2. Man muss das iPhone kennenlernen um es zu lieben. Sicherlich klappt es auch mit anderen Smartphones. Irgendein Smartphone muss man ja nehmen. Fotografen nehmen auch komischer weise immer ein iPhone.

  1. Tolle Folge! Die Ergebnisse werden wohl nicht an die von DSLR und Panoramakopf herankommen, aber das IPhone hat dafür einen ganz entscheidenden Vorteil, es ist immer dabei.

  2. Bisher machte der Podcast eigentlich den Eindruck als würde er sich an Amateur-Fotographen richten, die eventuell noch etwas lernen wollen. Aber … iPhone-Panorama? Wirklich? *ohne worte* m(

  3. Was ist denn das für ein Müll, was hat das iPhone geknipste mit Fotografie zu tun?
    In dem vorletzten Video wurden die Zuschauer nach Themen gefragt die sie interessant finden, ich glaube das Thema war nicht dabei. Ich kann mir nicht vorstellen das euch die Ideen ausgehen.

    Für mich total daneben und gehört meiner Meinung auch nicht hier hin.

    Grüße

    Stefan

    1. Willkommen im Land der Pauschalurteile und Standesdünkel…

      Es ist sicher erlaubt ein Thema subjektiv zu bewerten und beispielsweise zu sagen „dieses Thema hat mich aufgrund der verwendeten Hardware nicht interessiert“ oder „ich halte Panoramafotografie eher für eine Randerscheinung“. Pauschales „Müll“-Geschrei ist aber nicht hilfreich.

      Fotografie hat meiner Ansicht nach nicht in erster Linie etwas mit dem verwendeten Equipment (oder gar dessen Preis) zu tun, sondern mit der Fähigkeit ein interessantes Motiv zu erkennen, in Szene zu setzen und abzulichten. Ich wage daher zu behaupten, dass man mit einem modernen Mobiltelefon (gleich welchen Herstellers) wirklich gute Fotos machen kann, wohingegen auch mit einer D800 ‚Geknipse‘ aufgenommen werden kann. Zu beiden Thesen gibt es auf flickr.com zahllose Belege.

      Ein Foto, das vor 6 Jahren mit einer zu der Zeit ordentlichen digitalen Spiegelreflexkamera gemacht wurde, ist technisch nicht unbedingt besser als eine aktuelle Handy-Aufnahme. Wenn das Motiv passt, wird es trotzdem weiter im Favoriten-Ordner bleiben und als ‚gutes Foto‘ bezeichnet werden.

      Dass das Handybild evtl. besser nicht im Posterformat ausgedruckt werden sollte und die Bildqualität mit einer hochwertigen Ausrüstung weitaus höher sein kann, ist unbestritten – aber die beste Kamera ist nun mal die, die man dabei hat. Und wenn es ’nur‘ eine 8-Megapixel-Handykamera ist…

      Insofern passt dieses Video durchaus in die Reihe, in der ja auch an anderer Stelle praktische und preiswerte Tipps gegeben werden, um dem Hobbyfotografen zu zeigen, wie man ‚mit Bordmitteln‘ interessante Fotos machen kann.

      Für mich gehören solche ‚Blicke über den Tellerrand‘ jedenfalls absolut dazu!

      Grüße
      Sascha

  4. Diese Folge ist für mich als Hobby Fotografen total uninteressant. Und mal ganz ehrlich der jenige, der ein iPhone besitzt, der denkt ganz bestimmt nicht daran solche Fotos zu schiessen. Der gerne Fotos macht wird immer zur Kamera greifen und nicht zum iPhone.

    Grüße

    Winfried

  5. Schade, habe euch immer für ernste Fotografie eingestuft.Leute die mit diesen iPhone fotografieren sind knipser.Kein Fotograf der einwenig auf sich hält benutzt diese Dinger für anspruchsvolle Fotografie.Für das was dieses IPhone kostet gibt es eine Menge sinnvolle Kameras, es muß ja nicht immer eine Vollvormat DSLR sein.Ach so, auch andere Smartphons haben die möglichkeit zu knipsen.Jetzt ist bei euch auch dieser Apple Virus eingezogen.Das sind alles nur sehr teure Kompromisse.

  6. Ich habe zwar kein iPhone aber ich kann mir vorstellen, dass es für alle iPhone-Besitzer gar nicht mal so uninformativ ist. Wie schon gesagt wurde hat das mit eigentlicher Fotografie aber nicht mehr viel zu tun, umso kläglicher ist es, dass es tatsächlich extra Stative und anderes Zubehör für diese Pixelkatastrophen gibt. Außerdem finde ich, dass hier die Panoramafotografie mit dem Smartphone ziemlich in den Himmel gelobt wird: „sehr präzise“, „das genügt von der Bildschärfe , Detailreichtum und Montagegenauigkeit wirklich professionellen Ansprüchen“.
    Ich finde es im Grunde genommen nicht verwerflich auch mal eine Folge über Smart-Phone-Fotos zu machen, aber die Art und Weise wie hier zugunsten dieser argumentiert wird, widerstrebt mir schon ein wenig.
    gruß

    1. Ich habe ein iPhone 4 und eine Nikon D300. Meine DSLR habe ich zwar nicht immer dabei, jedoch benutze ich das iPhone sehr selten für professionelle Fotos. Die Hardware und Software ist für das iPhone auf jeden Fall günstiger. Die Kamera des 4S und 5 sind gut, aber bieten trotzdem wenig Spielraum. Spätestens bei Nachtaufnahmen oder im Zoombereich greift man doch lieber auf seine DSLR zurück.

  7. Zuerst einmal vielen Dank, dass Sie sich so zahlreich melden! Auch wenn es viel Kritik gibt, die aber hier mehr gegen das Thema zu gehen scheint, nicht gegen die Folge selbst. Zur Erklärung: Viele Fotografierende haben Spaß an dem iPhone und setzen sich damit auseinander, das geht sogar bis hin zu professionellen Fotografen. Viele Fotografen sind einfach Besitzer eines iPhones – nicht zuletzt, weil es unter den Smartphones aufgrund der vielen Apps die meisten Möglichkeiten gibt. Daher wollten wir mal zeigen, was man damit machen kann, von einem, der selbst aus der Fotografie kommt. Thomas Bredenfeld ist ja selbst Fotograf und unbestritten ein Experte für Panoramafotografie. Aber trotzdem vielen Dank für das Feedback, wir nehmen es uns zu Herzen. In zwei Wochen gibt es wieder ein „richtiges“ Foto-Thema.

    Beste Grüße vom Team Blende 8

    1. „PROFI FOTOGRAFEN“ benutzen einen iPhones um Panorama Bilder zu machen?)))))))))))))))
      richtig! weg mit den „hasis“Libhaber und co! nieder mit den Leicas Fetischisten und den Nikonisten/Canonisten mit ihrem blödem Zeug!!!
      Es lebe der angebissene Apfel und der runde eurone !!!!!!!!!!
      den letzten wol am liebsten…

  8. Sehr sehr sehr enttäuschend. Freu mich immer sehr auf die neue Folge, aber 28 min zu einem Telefon..? Hab nach 8 min ausgeschaltet – 1 Stern ist noch zu viel..

    iPhone und Fotografie.. -.-

  9. Obwohl ich selber überhaupt kein Handy besitze, man kann tatsächlich ohne leben, fand ich es doch sehr interessant, was die Dinger alles können und was für tolles Zubehör es dafür schon gibt.

    Es gibt bestimmt Zuschauer, die sich über diese Folge sehr gefreut haben und so manche Anregung daraus entnehmen konnten.

    Die nächste Folge ist dann bestimmt wieder für das „breite Publikum“ und darauf freue ich mich schon.

    Gruß
    Manfred

  10. Das Video und das Panorama überzeugen leider nicht .
    Zum Beispiel seine Aussage
    Zitat
    „Mobile Devices haben einfach in den letzten 2-3 Jahren etwa die Kompaktkamera als Einstiegsdroge in die Panorama Fotografie definitiv abgelöst“
    „Das IPhone ist die meist verkaufteste Kompaktkamera der Welt“
    Zitat Ende
    eigentlich erwarte ich von solch einem Fachmann mehr als solche oberflächliche Erzählung die jeder kann der das iphone hat
    leider Primitiv
    hat auch nur 2 / Sterne als bewertung
    Schade.

  11. Ich muss schon wirklich sagen, dass der Großteil der Kommentare hier einfach stark übertrieben und respektlos gegenüber dem Moderator im Video-Beitrag ist. Wahrscheinlich noch nie ein iPhone in der Hand gehalten, und schon ist es MÜLL und Marketing BlaBlaBla…
    Das iPhone ist nicht umsonst, nachgewiesen (!), die am meisten genutzte Kamera wenn es um Foto’s im (Sozialen-)Netz geht.

    Apple-Hater gibt es zu genüge wie ich an diesem Beispiel schonwieder feststellen konnte. Zum Glück ist es andersrum nicht so und jeder Besitzer eines iPhone schreibt bei Videos mit Android Technik seinen Senf drunter, der zum Teil unter der Gürtellinie ist. Warum wird wohl solches und auch anderes Zubehör (Docks,Lautsprecher,…)nur für iPhone hergestellt ? Sowas suchst du bei Plastik-Geräten von anderen Herstellern vergebens.

    Mich selbst hat die Fotografie auch angesteckt. Und gerade durch die so gute Kamera im 4S wurde ich aufmerksam was alles machbar ist und überlege nun mir eine Spiegelreflex zu kaufen.
    Seht es doch auch mal so 😉

    Aus diesem Grund war dieses Video auch sehr interessant anzusehen. Es hat einen angeregt noch mehr mit seinem eigentlichen „Telefon“ anzustellen 😉

    Und noch ein Grund warum gerade ein iPhone:
    Hast du kein iPhone, dann hast du kein iPhone 😀

  12. Warum denken hier fast alle, sie seien etwas besseres, weil sie eine dicke Kamera haben? Wie kann man jemanden so wenig Respekt entgegenbringen. Das Thema hieß: Panorama mit iPhone… Und genau das wurde sehr informativ dargestellt. Danke dafür… Schade das die Redaktion hier nicht hinter ihrer Veröffentlichung steht sondern sich noch entschuldigt… Unglaublich..
    Ich bin mit dem Mountainbike viel unterwegs und habe das iPhone bei als Streckenaufzeichner, Tacho, Höhenmeter und auch als Kamera und einige Panoramaknipser von mir hatten Fehler, die ich jetzt beseitigen kann. Und nicht jeder hat Lust so eine supertolle und schwere Kamera mitzunehmen, also etwas mehr Verstand bitte. Es sind Millionen iPhone Nutzer weltweit und nicht jeder möchte nur Partybilder machen.

    Ich habe fertig

  13. Ich finde es auch sehr bedenklich, dass der Videobeitrag hier heruntergezogen wird. Ich habe auch eine teure Panorama Ausrüstung, jedoch denke ich, dass ein Panorama Fan sich auch mit alternativen beschäftigen sollte, die Millionen iPhone fans interessieren könnte.

    Vielen Dank für den Beitrag.
    Dominik

  14. Vorab, ich habe kein iPhone und werde mit ziemlicher Sicherheit nie eines haben, warum?
    Keine Ahnung!

    Zu diesem Spot möchte ich nur sagen:
    Ich finde es super, wenn mal etwas bringt, was man sonst nie ansehen würde, es erweitert den Horizont doch etwas.
    Es zeigt auch auf, dass es noch etwas anderes gibt und was man mit diesen „Dinger“ machen kann.

    Meine Herren, Kritik ja, man sollte auch darüber diskutieren, aber gleich alles als „Müll“ bezeichnen, ……..

    Dominik,
    allen alles recht zu machen, wirst auch du nicht fertig bringen, so ist es nun mal im Leben! 😉

  15. Das Problem:
    Die bisherigen Folgen richteten sich grundsätzlich an ambitionierte User, an solche, die etwas von ihrer Kamera verstehen – oder sie verstehen lernen möchten. Das Niveau ist vergleichsweise hoch, ohne etwas Basiswissen kann der Betrachter mit den Videos nur wenig anfangen.

    Dieses Video übers IPhone ist in dieser Beziehung ein Rückschritt, richtet es sich doch an den „Casual-Knipser“. Das soll gar nicht abwertend sein, jedoch ist dies nicht die Zielgruppe von Blende8.

    IPhone-User können sich gerne über Panorama-Fotografie informieren – doch dafür braucht es nicht Blende8. Es gibt genug Anlaufstellen im Netz, wo der Handy-Fotograf seine Informationen beschaffen kann.

  16. Ich verstehe auch nicht, wieso man das iPhone so hassen kann. Ich denke mal es liegt am Preis, den viele nicht bereit sind zu zahlen. Benutze schon mehrere Jahre das iPhone und iPad, trotzdem muss man es nicht so nieder machen. Ich verurteile auch nicht andere Smartphones am Markt. Von den Einstellungen her bietet das Galaxy S3 mehr Möglichkeiten, jedoch das iPhone mehr Einsatzmöglichkeiten. Ich fand die Folge sehr interessant.

  17. Hallo zusammen

    Also zum telefonieren nimmt man das Iphone, und zum fotografieren
    die Canon.
    Das einzig gute bei Apple sind die Aktien.
    Vom Gewinn hab Ich mir die neue Canon gekauft.

    viele Grüsse

  18. Thomas Bredenfeld ist wahrscheinlich der beste Moderator aktuell bei Blende 8. Nur Fabian Maerz und vor allem Achim Schmidt haben noch bessere Beiträge geliefert. (Ich würde mir mehr von diesen Dreien wünschen!)

    Auch wenn das Thema diese Woche für mich absolut uninteressant war (Kommentare dazu gibts oben genug), so hat er es trotzdem geschafft, das Thema und die technischen Möglichkeiten grob vorzustellen und dabei sachlich, interessant und fachlich korrekt zu berichten. Das schaffen in letzter Zeit nicht alle hier!

    Ich freue mich auf das nächste (fotografische) Thema.

    Grüße

  19. Ich bin geradezu schockiert über all die negativen Kommentare, vor allem weil es dabei nur um sinnloses Apple-Bashing und aufgeblasene Angeberei vom Schlage eines „nur mit einer DSLR kann man gute Fotos machen“ und „braucht man nicht“-Phrasen (eure SoCaNitax braucht man noch viel weniger).

    Das ist also die durchschnittliche Blende8-Seherschaft? Peinlich.

    Für mich war die Folge informativ und eine wohltuende Abwechslung von der x-ten Erklärung, was denn der Unterschied zwischen Spotmessung und Matrixmessung ist (DAS sollte jeder Amateurfotograf schon vorher gelernt haben!).

    Weiter so, bitte. Und danke für diese Folge!

    Herwig

  20. Hallo Fotogemeinde,

    jetzt sollten wir uns mal wieder alle beruhigen….. Wenn mein Ausdruck “ Müll“ zu hart rüberkommt möchte ich mich für meine Ausdrucksweise entschuldigen, sorry.

    Ich möchte aber feststellen dass hier, bei den Kritiken, soweit ich das lesen kann, niemand Thomas Bredenfeld kritisiert. Es geht hier nur um das Thema. Smartphonefotografie, ich lass mal das IPhone, passt einfach nicht in die “ klassische“ Fotografie. Meiner Meinung nach hat dies nichts mit „Über den Tellerrand schauen“, “ meinen die mit ner fetten Fotoausrüstung sind die was besseres“ oder sonst zu tun.
    Mit einem Smartphone knipse ich etwas, ein Motiv, Smartphone raus und drauf gehalten. Wenn ich, wie in diesem Video, vorhabe ein Panoramafoto zu machen dann plane ich das. Ich benötige meine Dslr, Stativ, Panoramaschiene, passende Objektive etc.

    Ich selbst benutze ein Sony Xperia s mit Android und auch dieses setzte ich in der Fotografie ein. Allerdings auf einer anderen Ebene. Ich verbinde mein Smartphone mit der Kamera und benutze es als Fernbedienung. Immer dann wenn ich keine Möglichkeit habe in den Sucher oder auf den Bildschirm zu schauen z.B. In ungünstigen Situationen. Ich habe dann auf dem Smartphone den Liveview und kann über den Touchscreen alle Einstellungen der Kamera steuern. Hierzu ist nur ein OTG fähiges Smartphone, ein Kabel und die passende App nötig und schon kann’s losgehen. Also mal über den Tellerrand schauen und ausprobieren.

    Grüße an alle

    Stefan

  21. Hey,

    wenn wir schon bei mobiler Fotografie sind, dann könnt ihr ja auch mal Lapse it for android vorstellen. Ist eine super app um Time Lapse Aufnahmen – auf jedem Android Gerät mit Kamera – zu erstellen.

    TimeLapse mit der DSLR hat ja einen gewissen Nachteil: sehr viele Auslösungen, die ja bekanntlich bei allen DSLRs begrenzt sind. Daher besteht auch ein Bezug zum Thema.
    Darüber hinaus könnte man auch zeigen, wie man die Aufnahmen am Computer bearbeiten und erstellen kann, weil das auf dem Smartphone zwar möglich, jedoch sehr rechenintensiv ist und entsprechend am Akku nagt.

    Ich bin zwar kein iPhone Fan, dieser Foto Podcast nützt mir daher auch nichts, aber ich finde es unverständlich wie man sich so sehr über ein kostenloses Video aufregen kann. Leben und leben lassen. Wen es nicht interessiert, schaut es einfach nicht an.

    Viele Grüße und danke für die vielen informativen Podcasts :)

  22. Ich fand den Blick über den Tellerrand interessant, auch wenn ich ebenfalls nicht bis zum Ende der Folge durchgehalten habe. Dazu war das Thema für mich zu sehr Randgebiet. Mich reizt weder die Panoramafotografie als solche noch die Handy-Fotografie.

    Trotzdem ein ganz herzliches Danke für Blende 8. Ich gucke hier immer gerne rein und finde gerade die bunte und bisweilen mutige Mischung an Themen erfrischend anders. Weiter so!

  23. Dies Folge ist irgendie komisch:
    1. ist das Samsung Galaxy SII und SIII inzwischen um Längen besser was verschiedenen Tests belegen, und auch andere Hersteller sind ebenfalls sehr gut.
    2. ist die Mini-Sensoroberfläche eines I-Phones gegenüber DSLR einfach zu klein. Gut, das Fotosieht auf dem kleinen Display zuerstmal recht klasse aus. Am PC wirds bei der Vergrößerung der Bilder deutlich sichtbar, wie untschiedlich die Qualität gegenüber DSLR-Fotos ist.(Wozu bräuchte man sonst noch teure Objektive und die Technik der DSLR wenn die Stecknadelkopf-große Linse des „APFEL“ das gleiche Ergebnis bringen könnte…). Am besten noch Fotobearbeitung auf dem Äpfle statt auf PC mit Photoshop etc. …. (schmunzel) . Der Süddeutsche würd grad beim Preis-Leistungs-Verhältnis wohl sagen: Des Äpfle, des is wos fürs Äffle!
    Mein Fazit: Smartphones sind wirklich toll und vielseitig, und da man sie eigentlich immer dabei hat auch gut für gelegentliche Fotos. ich möchte sie nicht missen. Hier sollten die Fotografischen Möglichkeiten nicht ernsthaft mit den technischen Möglichkeiten der heutigen DSLR-Generation gleich behandelt werden.
    liebe Grüße Dirk

  24. Danke für diesen informativen Beitrag!

    Warum hier so viel Kritik an einem doch kostenlos angebotenen Video geübt wird, verstehe ich nicht. Aus der Überschrift und dem beschreibenden Text geht doch das Thema klar hervor. Wen es nicht interessiert, der sollte einfach weiter klicken und sich nicht beschweren oder gar zu abfälligen Bemerkungen hinreißen lassen!

    Thomas Bredenfeld gehört sicherlich zu den besten Panorama Fotografen und sein Buch (1. Auflage) habe ich gleich nach dem erscheinen mit sehr viel Freude gelesen und viel gelernt. Inzwischen habe ich eine umfangreiche Panorama Ausstattung im Wert von einigen Tausend Euro. Doch ist es für einen Panorama Fotografen immer interessant zu sehen, was auch mit wenig Aufwand geht. Da ist doch das iPhone einen willkommene Alternative, wenn man es gerade dabei hat und die dicke DSLR mit Panoramakopf, Fisheye und Stativ zuhause liegt.

  25. Helmut Newton im Restaurant:
    Der Koch: „Ihre Fotos gefallen mir, Sie haben bestimmt eine gute Kamera.“
    Newton nach dem Essen: „Das Essen war vorzüglich – Sie haben bestimmt gute Töpfe.“

    Als ich mit der Fotografie begann, hörte ich die „Großen“ immer sagen: “ die Ausrüstung ist nicht wichtig!! Der Fotograf macht das Foto…“

    Ich fragte mich zugleich, wenn dem so ist!? Warum tragen die dann alle eine mehrere tausend Euro teure Ausrüstung in der Hand??

    Ich denke, dass uns das vorallem auch die Industrie vermitteln mag. Ich habe in meinem leben sehr viele zauberhafte Fotos gesehen. Die einen bestechen durch die Farben und Linien, das Lichtsetting und und und… Und die anderen erzählen einfach nur eine Geschichte und berühren den Betrachter! Die einen sind mit Top Equipment und die anderen mit einer Lochkamera, oder allem, was dazwischen kommt fotografiert. Oder eben mit einem Smartphone! Und dem tollen Bild, war es sicherlich egal!! Ebenso, habe ich schon viel Schrott gesehen ( meine mit eingeschlossen 😉 ), egal mit welcher Ausrüstung abgelichtet!!

    Wo soll das denn noch alles hinführen?? Sind in 10 Jahren plötzlich alle Bilder schlecht, die mit NUR 10 MP gemacht worden? Muss ein Objektiv wirklich weiß sein? Oder einen roten, oder goldenen Ring haben? Kann man mit einer Canon oder Nikon bessere Fotos schießen, als mit einer Kodak? Ich Wette, die meisten, die hier negativ eingestellt sind nutzen Canon, oder Nikon!? Warum? Warum nicht eine Pentax? Wo sie doch günstiger ist?? Die Fragen kann sich jeder selbst beantworten!! Brauch kein Statement!

    Was ich nur schade finde. Das hier pauschal mal etwas verteufelt und schlecht gemacht wird, nur weil man persönlich damit nichts anfangen kann!!

    Wie heißt es so schön, um mit Essen auch abzuschließen…. “ was der Bauer nicht kennt, isst er nicht!!“

    Wir hat der Beitrag gefallen, und ich gehe jetzt mit der Lumix X-10 von meiner Tochter ein traumhaft schönes Foto machen…

  26. Das als Prototyp vorgestellte Gymbl für voll sphärische Panos scheint es noch nicht zu geben. Ich hab‘ jedenfalls nichts gefunden. Oder hat jemand einen Link zu einem Shop für mich?

  27. Hallo,
    der Link zum Gymbl-Aufsatz führt leider ins Leere, auch konnte ich im Internet nichts dazu finden. Ich vermute, der Prototyp wurde nicht auf den Markt gebracht?! Gibt es vergleichbare Nodalpunktadapter für’s iPhone? Danke :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *