Folge 86 – Fisheye-Panorama mit Virtual Tour

Verwendetes Zubehör und Softwarelinks:

Der Fotograf: Thomas Bredenfeld

Der Buch-Tipp: Digitale Fotopraxis Panoramafotografie

10 Gedanken zu „Folge 86 – Fisheye-Panorama mit Virtual Tour“

  1. Herzlichen Dank für diese tolle Folge!
    Das Thema ist interessant und klasse erklärt. Die kostenlosen Testversionen von PTGui Pro und Pano2VR wurden schon heruntergeladen, die Tage mal probieren und anhand der Anleitung mal ein zwei Panoramen erzeugen. Vielleicht steige ich sogar in diesen Bereich ein…
    Danke!

  2. Ich finde die Folge auch gut, auch wenn ich Fischaugen Objektive Verachte. Aber es geht ja auch ums grundsätzliche. Viel gemacht in dem Video. Aber ich finde das es teilweise sehr schnell und kurz erklärt wurde. Aber wie gesagt da ist viel gemacht wurden. Daher musste es wohl sein.

    1. Welchen objektiven Grund kann es dafür geben, Fisheye Objektive generell zu verachten? Diese Aussage zeugt meiner Meinung nach davon, dass es hier sowohl an Erfahrung als auch an Fachwissen fehlt!

      Gerade im Bereich der Panorama Fotografie sind Fisheye Objektive hervorragend dazu geeignet, mit wenigen Aufnahmen qualitativ hochwertige Panoramen für die Web-Präsentation zu erstellen. Ich nutze ebenfalls das Sigma 8mm f/3.5 Fisheye an der 7D mit APSC Sensor (wie im Video), sowie das Canon 15mm f/2.8 Fisheye und das Canon 8-15mm f/4.0 Fisheye an der 5DII mit sehr zufriedenstellenden Ergebnissen.

  3. Auch wenn ich diese Art Fotografie nicht betreibe und mich – eigentlich – dafür auch gar nicht interessiere, muss ich zugeben, dass mir das Video dennoch gefallen hat.
    Enorme Fülle an Input innerhalb weniger Minuten – ein prima Überblick.

    So kann ich – obwohl es mir persönlich nichts bringt – dennoch sagen, dass ich das Video sehr gelungen fand und die Technik sowie der Workflow gut herübergekommen sind.

  4. Endlich mal wieder ne gute Folge!
    Sie hat mir die Hoffnung an Blende8 zurückgebracht. In letzter Zeit wurden die Folgen immer schlechter, von falschen und verwirrenden Erklärungen bis hin zu lustlosem Fotobuch Zusammengeklicke…

    Bei Thomas Bredenfeld ist dies anders. Auch wenn mich persönlich die Panorama-Fotografie nicht so interessiert, fand ich es klasse, wie er den Workflow von Anfang bis Ende beschreibt. So fühlt man sich als Hobbyfotograf an die Hand genommen und bekommt Lust, eigene Versuche zu starten.

    Ebenfalls Top fand ich, dass auch endlich mal wieder die Retusche mit Lightroom gezeigt wurde.

    Bitte mehr solcher qualitativ guter Beiträge, denn ich kann das Gequatsche von Thomas Kuhn nicht mehr hören. (Ich warte ja noch immer auf die Folge, in der er keinen Fehler bei der Erklärung fabriziert!)

    Danke! Endlich mal wieder ein würdiges Blende8-Video!
    Grüße
    Andi

  5. Sehr interessantes Video!
    Ich hätte dazu noch ein paar Nachfragen:

    – Wie stellen Sie den Weissabgleich ein? Ist es besser diesen Manuel zu wählen, da evtl. je nach Perspektive eine andere Lichtsituation entsteht und somit ein anderer Weissabgleich automatisch gewählt wird?

    – Lassen Sie den Autofokus an? Könnten somit nicht auch bei den verschiedenen Perspektiven leicht unterschiedliche Schärfen entstehen?

    Herzlichen Dank!
    Detlef

  6. Das ist ein sehr guter Beitrag. Gute Tipps.
    Jedoch halte ich die Darstellung der Panoramaaufnahmen in Einzelbildern oft für sinnvoller. So kann der Besucher sofort zu dem Raum gehen, der von Interesse ist.
    Auch sind die Produktonskosten geringer.

    Ein Update eines Raumes ist einfacher und kostengünstiger.

    In diesem Sinne dieser Tipp von mir.
    Clemens Wudel aus Berlin

    http://fotoaufnahmen-360-grad.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.