Folge 87 – Strategien für den eigenen Foto-Workflow

Der Fotograf: Thomas Kuhn

Buch-Tipp: Photoshop Lightroom 4 . Schritt für Schritt zu perfekten Fotos

46 Gedanken zu „Folge 87 – Strategien für den eigenen Foto-Workflow“

  1. Eine schöne Folge!

    Deckt sich – bis auf ein paar Kleinigkeiten – auch mit meinem Workflow.

    Lieber Thomas, liebes Galileo-Team und natürlich allen „Lesern/Hörern/Sehern“ wünsche ich ein erfolgreiches Jahr 2013 mit gutem Licht und bester Gesundheit!

    Robbin

  2. so langsam werde ich zum „Thomas Kuhn Fan“, wie immer toll und sehr verständlich erklärt, eine Frage habe ich aber trotz allem: wo speichert`s Du die fertigen, exportierten Tiff Fotos hin? Konnte das aus Deiner Ordnerstruktur nicht erkennen.
    Gruß
    Manfred

    1. Hallo Manfred,

      Den Exportvorgang habe ich jetzt nicht gezeigt. Manchmal gehen die Bilder per Mail raus. Manchmal Dropbox, DVD, etc. Ich lege für jeden Export das Ziel manuell an.

  3. Lieber Thomas, vielen Dank für diesen Einblick. Ich werde meinen Workflow wieder etwas anpassen. Meine Frage ist aber: Was machst Du mit den (nicht ausgewählten) Fotos im Importordner nachdem Du alle ausgewählten Fotos bearbeitet und in den Kundenordnern abgelegt hast? Löscht Du sie, um der Bilderflut Einhalt zu geben oder behälst Du sie? Wenn Du sie behälst, wo ordnest Du sie ein?
    Auch von mir ein erfolgreiches Jahr 2013
    Ralph

    1. Früher habe ich sie gelöscht (Sie waren ja immer noch auf der Backupplatte) Heute behalte ich sie. Unter anderem auch für meine Workshops als Anschauungsmaterial für „Wie mache ich es nicht?“ 😉
      Dir auch ein erfolgreiches 2013.

  4. Schöne, hilfreiche Folge. Lightroom ist mittlerweile zu meinem Standard Programm geworden. Es gibt aber noch vieles für mich zu entdecken und zu lernen. Diese Folge hilft mir auf jedenfall mal was strukturierter meinen Workflow aufzubauen.
    Danke dafür!

    Udo

  5. Gut gezeigt. Nur wenn der Kunde die 8 Bilder mit den zwei Sternen nochmals haben möchte, weil verschollen, ist im Kunden Ortner diese Bewertung nicht mehr und nur alle Bilder die mal einen Stern hatten.
    Eine schönes gesundes neues Jahr wünsche ich allen.
    Licht und Schatten sind die Feinde und Freunde eines jeden Fotografen.
    Daher wünsche ich immer gutes Licht.
    Dies auch für 2013

    1. Das kommt bei mir eher selten vor. Ich mache vom Export eine Textdatei (nicht in Lightroom) per Copy/Paste, die mit im Kundenordner liegt. Ansonsten brenne ich immer eine CD/DVD 3x und lege die im (analogen 😉 Kundenordner mit bei. Wenn mal ein Kunde die Bilder nicht mehr findet, bekommt er die CD einfach noch einmal.

  6. Wie Det.Höll bereits angemerkt hatte, verlieren Sie ja die Information, welche Fotos sich die Band ausgesucht hatte (die mit 2 oder mehr Sternen). Wie lösen Sie dieses Problem? Das würde mich noch interessieren.
    Liebe Grüße und einen guten Rutsch!

  7. Schöne Folge, ein Workflow mehr aus dem man sich was ziehen kann um den eigenen vielleicht noch mehr zu optimieren.
    Zwei Sachen hätte ich dazu:
    1. Die Bewertung nach Auswahl wieder auf Null ziehen finde ich schon ziemlich krass. wäre es nicht eine Alternative den Namen es Importordners als Kriterium in die Stern Smart-Sammlungen aufzunehmen. Dann würde eine Bewertung außerhalb des Importordners nicht in den Sammlungen angezeigt werden.
    2. Du löscht die Daten aller abgelehnten Bilder von deiner Platte. Wie sieht es mit den Kopien auf dem zweiten Medium aus das du beim Import angegeben hast? Die Platte müsste bei kleinem ballig werden, oder? 😉

    1. Jep, die Idee mit dem Hinzufügen des Importordners ist sehr brauchbar, denke ich. Werd´s mal für mich durchspielen. Guter Tipp!
      Jo, grosse Festplatten sind für die Sparelaufwerke von Vorteil 😉

  8. Hallo Blende 8 Team,
    mit hat die Folge wiedermal sehr gut gefallen – liegt aber auch vielleicht daran, dass ich mit den hier verwendeten Medium arbeite.
    Wenn die Fragen von Ralph und der Knippser beantwortet werden sind auch meine Beantwortet 🙂
    Vielen Dank für die Mühe und den Aufwand und sehr oft lehrreichen Podcast. Bitte weiter so.

  9. Sehr schöner Workflow…
    ich mache nur einen Unterschied. Statt Sterne nehmen ich Farben. Die Sternewertung erfolgt parallel und bleibt dann immer so, so dass ich immer alle 5 oder 4-Sternebilder selektieren kann.
    Tolle Videos…bitte weitermachen.

  10. Hallo,
    also ich gucke mir die Folgen sehr gerne an, ab und zu sind doch mal was neues dabei.

    Frage zur aktuellen Folge:
    Wo bekomme ich den Stern, den ich im Namen des Smartfilter eingeben kann? Aus welcher Schriftart kann ich mir den kopieren? Oder geht das anders?

    Viele Dank und guten Rutsch.

    1. Den Stern finde ich beim Mac bei den Sonderzeichen. Die Funktion kann man in der Menüleiste über die Systemsteuerung einblenden lassen. Ansonsten finden sie sich bei den meisten Anwendungen unter dem Menü „Bearbeiten“ ganz unten. Bei Windows habe ich leider keine Ahnung, wo das zu finden ist und gebe die Frage einfach mal in die Runde weiter.

  11. Hallo…
    eine gelungene Darstellung des Workflows!
    Mich würde die im Film gesehene Hardwarekomposition interessieren. Das MacBook speist den extrnen Bildschirm. Welche Rolle spielt das Tablet?… und wie ist die Verkabelung gelöst. Ich sehe 2 Tastaturen.

    Vielen Dank und guten Rutsch!!!

    1. Das Tablet ist mein Werkzeug (Mausersatz) für die Bildbearbeitung in Photoshop und diversen Grafikprogrammen. Die beiden Tastaturen gehören zum Macbook. Das eine ist drahtlos, das andere mit Kabel.

      Die Bildbearbeitung mache ich am Monitor und schreiben erledige ich vor dem Macbook. Deshalb zwei Tastaturen.

      Auch einen guten Rutsch 🙂

  12. Hallo Thomas – aber auch hallo gesamtes Blende-8-Team,

    seit ich Euren Foto-Podcast Anfang dieses Jahres gefunden habe schaue ich regelmäßig hier rein und bin immer gespannt auf das, was Ihr hier anbietet. Bisher war nahezu alles für mich sehr interessant und ist auch toll rüber gebracht worden. – Ganz herzlichen Dank dafür und macht gerne weiter so!!!

    Speziell diese Folge war für mich sehr wertvoll, da ich LR zwar schon einige Zeit benutze, aber zunächst nur meine Ordnerstruktur importiert und gelichtet habe. Der hier vorgestellte Workflow zwingt und hilft auch etwas dabei, schnell die gemachten Aufnahmen auszulichten und den Plattenplatz effizient zu nutzen. Ein wichtiges Thema und wiederum sehr gut vermittelt! – Prima!!!

    Wenn ich einen Wunsch äußern dürfte, wäre das zu erfahren, wie Du grundsätzlich an die Bearbeitung in LR herangehst…

    VG

    Frank

  13. Hallo Thomas,
    ..erst einmal ein Kompliment für dein Video und ein frohes neues Jahr – aus deinem Video kann man eine Menge mitnehmen.
    Ich bin neu in Lightroom und habe mir vorgenommen mir einen Workflow anzueignen. Was mir nicht richtig klar ist, wann macht man einen neuen Katalog auf? Wird Lightroom nicht zu langsam wenn man alles in einem Katalog packt?

    LG Daniel (Hobbyist)

  14. Liebes Blende 8 Team, lieber Thomas,

    wie immer eine sehr gelungene Folge. Spricht mich doch sehr an.
    Auch wenn ähnliche Fragen oben schon mal auftraten; wie du (@Thomas) das Tablet bei der Bildbearbeitung benutzt, dass würde mich schon interessieren. Verwendest du eine spezielle App und wie verbindest du Photoshop auf’m Mac und das Ipad?

    Gruß

    Alexander

    PS: Auch von mir, allen ein Frohes Neues Jahr!

    1. Vielleicht sollten wir zu dem Thema mal eine Sendung machen 😉

      Nein, eigentlich ganz einfach. Das Tablet wird per Treibersoftware installiert und funktioniert danach komplett als Mausersatz. Ich habe Buttons am Stift und am Tablet, welche ich mit Funktionen belegen kann. EinTipp mit der Stiftspitze entspricht einem einfachen Klick. Gut für Auswahlen und Pfade. Ansonsten benutze ich ihn hauptsächlich zum Malen innerhalb von Masken. Ich lege Bildeffekte gern auf eine eigene Ebene und füge eine Maske hinzu. Auf dieser Male ich dann, um die Bildeffekte an den entsprechenden Stellen aufzumalen. Die Drucksensivität des Stiftes ist hier ein immenser Vorteil.

      Für das iPad gibt es von Adobe eine App, die sich mit Photoshop (ich glaube ab CS5) verbindet. Mit der App kann ich die Werkzeuge in PS auswähle – nutze dies aber nicht. Praktischer finde ich den Wechsel zwischen geöffneten Fotos in Photoshop, da ich meistens im Vollbildmodus arbeite. Da brauch man dann nicht über die Menüleiste zu gehen. Mehr mache ich damit eigentlich nicht.

  15. Hallo Thomas und das Blende 8-Team,
    danke für diese kurzweilige und gut gemachte Workflow Folge. Ich bin kürzlich auf Lightroom umgestiegen und finde das Video sehr verständlich und hilfreich. Danke!

    Nun meine Frage (evtl. etwas Off-Topic):
    Du importierst gut 300 Fotos. Für die Aufnahmen benötigt man je nach Situation und Dauerfeuer ja schon einige Zeit. Du zeigst der Band dann 8 ausgewählte Fotos. Ist die Erwartungshaltung der Kunden nicht so, dass Sie mehr Fotos gezeigt bekommen möchten? Etwa Größenordnung 20-30 Fotos. Was erwartet der Kunde?

    Gruß,
    Kai

    1. Natürlich ist das Ganze für die Lektion etwas gestrafft. Ich fand dies sinnvoller, um beim Workflow an sich zu bleiben und das Ganze nicht mit zu vielen Fotos zu überfrachten. Tatsächlich hat die Band am Ende 36 Fotos bekommen 😉

  16. Hallo Thomas,
    hallo Blende 8-Team,

    vielen Dank für die tolle Darstellung von Lightroom und dem Workflow.
    Welche Vorteile hat man gegenüber der Bridge. Die Entwicklung kann man über Ligthroom viel einfacher steuern, als Photoshop zu öffnen und den RAW Converter zu verwenden. Gibt es Unterschiede zur Entwicklung von Ligthroom und dem Programm Camera RAW?
    Und wie erfolg eine Größenänderung von Bildern + Wasserzeichen hinzufügen? Erfolgt alles im Lightroom?

    Vielen Dank im Voraus
    und weiter so
    Steffi

    1. Vereinfacht gesagt ist Lightroom die Variante „Bridge deLuxe“. Ich finde den Workflow für mich einfacher. Die Kataloge ermöglichen mir auch das Anlegen und Durchsehen der Fotos, wenn diese sich zum Beispiel auf einer externen Festplatte befinden und diese nicht angeschlossen ist. Export für Druck und Web ist deutlich umfangreicher. Bücher erstellen geht m.E. in Bridge nicht. Zudem finde ich die Oberfläche deutlich aufgeräumter. Ich gestehe allerdings, dass ich nie ein grosser Bridge-Anwender gewesen bin. Vor Lightroom hatte ich Aperture im Einsatz und davor iView Media Pro. Vielleicht kann ja jemand anderes noch etwas dazu sagen.

      Die RAW-Engine der beiden Programme ist, wenn man die jeweils aktuellsten Version verwendet, identisch. Das heisst. Dieselben Regler verändern auch im selben Maß das Bild.

      Meinst Du den Crop/Beschnitt der Fotos oder die Bildabmessungen. Das Croppen erledigst Du direkt im Entwickeln-Modul in Lightroom. Die Abmessungen legst Du beim Export aus Lightroom fest. Wasserzeichen ebenfalls beim Export, bzw. Druck.

  17. Hallo Thomas,

    zur Frage vom Tommy, wie man die Sterne in den Namen unter Windows eingeheb kann habe ich eine Lösung gefunden.

    man kopiert sich diesen Stern ★ (strg+c) und fügt ihn dann in das Namensfeld ein.

    Super Videos.

    MfG Chris

  18. Danke Thomas,

    zum Workflow in Lightroom lerne ich doch immer wieder noch was dazu! Wie bei meist allen Themen hier bei Blende 8. Danke dafür!

    Und habe gleich noch eine Frage zu Lightroom:
    In meiner Kamera speichere ich alle Bilder immer sowohl als JPG also auch als NEF. Beim Importieren in Lightroom würde ich die Dateien aber gerne automatisiert in unterschiedliche Ordner kopieren. ZB. die JPG in einen Backup-Ordner und die NEF in die Datumsordner oder die JPG in einen Unterordner des Datumsordners.
    Hast du dazu auch einen Tip?

    Schöne Grüße

    Thomas

    1. Der Import ist ja sehr speziell. Wie oder ob das automatisiert zu bewerkstelligen ist, kann ich Dir leider nicht sagen. In Lightroom selbst hab ich da nichts gefunden. Das Einzige wäre in den Voreinstellungen > Allgemein beim Import die Formate getrennt zu Importieren und nach dem Import die JPG in einen anderen Ordner zu verschieben. Aber das ist natürlich manuell, nicht automatisiert.

  19. Erstmal vielen Dank für die vielen Tipps zum Workflow. Wirklich klasse, mal zu sehen, wie es die anderen machen. Einiges hatte ich schon, die Smart-Sammlungen mit den ★★★ hab ich übernommen. An dieser Stelle auch ein Danke an Chris.

    Aus Performancegründen erstelle ich mit jedem grösseren Shooting einen eigenen Katalog. Gibt es eine Möglichkeit, die Smart-Sammlung Struktur zwischen den Katalogen zu verschieben oder muss man jedesmal alles neu erstellen?

    LG
    Juliane

  20. Hallo Thomas,
    wahnsinn was man alles bei Euch lernt. Habe heute stundenlang den Workflow optimiert, dank Deines Tips geht es jetzt viel besser.

    Eines versuche ich noch zu lösen: kann man eine „smart Sammlung“ von der Smart Sammlung erstellen? Ich kriege das irgendwie nicht hin….

    LG iJoe

    1. Klasse, dass Dir die Sendungen weiterhelfen. Eine Smart-Sammlung von einer Smart-Sammlung bekomme ich allerdings auch nicht hin. Wofür benötigst Du das denn?

  21. Hallo Thomas!

    Klasse Video – kann mich dem Lob meiner Vorredner nur anschließen.

    Eine Frage bleibt mir jedoch:

    Warum legst Du neben den Smart-Sammlungen zusätzliche „normale“ Sammlungen an, die der Ordnerstruktur auf Deiner Festplatte entsprechen?

    Der Blick auf die nach Deinem Workflow selektierten Bilder auf der Festplatte geht doch genauso schnell, wie der in eine zusätzliche Sammlung, oder?

    Freundliche Grüße
    Frank

    1. Stimmt schon, aber ich habe gern noch für bestimmte Anwendungsfälle eine zweite Sortier-, bzw. Filterebene innerhalb meiner Ordnerstruktur. Das geht mit den Sammlungen ganz gut.

  22. Hallo Herr Kuhn !

    Tolles Video mit viel Lernpotenzial für mich !!

    Ich nutze LR 4.4 und konnte viel über eine guten Workflow von Ihnen Lernen. Nun meine Bitte an Sie : Wie haben sie die Ordner “ Projekte“ und “ Workflow “ m i t den jeweiligen Unterordnern ( zB Bewertung). Ich kriege es einfach nicht hin ……..
    Für ihre Hilfe danke ich Ihnen schon jetzt und verbleibe mit freundlichen Grüßen
    Peter Schumacher

  23. Hallo Herr Kuhn,

    hier Sende ich Ihne noch eine Nachricht auf Grund Ihrer zum Schluss Gegebenen Empfehlung.
    Wo kann ich für meinen Workflow noch folgendes Finden. Im Moment gebe ich meine Bilder in Lightroom 3.6 ein. Zukünftig möchte ich gerne meine Fotos und Bilder in der Neuen 5er Lightroom Version in meinen neuen Workflow Eingeben.
    Wie nehme ich den Export vor.
    Ich danke Ihnen für Ihre Nachricht, oder auch jeder Andere Hilfe.
    VlG
    hermann

  24. Hallo H. Kuhn,

    Super erklärt, war für mich letztendlich der Auslöser zum Einsatz für Lightroom. Habe sehr viel für meinen Workflow umsetzen können.
    Vielen Dank für diesen tollen Podkast.

    Jetzt habe ich doch noch eine Frage. Sie legen ja pro Kunde einen Kundenordner in der Ordnerstruktur an. Gleichzeitig auch noch in den Sammlungen. Dies habe ich jetzt noch nicht verstanden. Warum auch in den Sammlungen? Was für einen Mehrwert hat die zusätzliche Anlage in den Sammlungen?
    Vielen Dank schon mal für Ihre Nachricht.
    VlG

    Scheidler

  25. Ganz tolle Demonstration!! Danke!
    Noch zwei Fragen:
    Warum importierst Du die Bilder als DNG und nicht als NEF (Kopie)?
    Importierst Du alle Bilder in EINEN Katalog oder machst Du für jeden Kunden bzw. jedes Projekt einen eigenen?
    Danke und schöne Grüße
    Leo

  26. Sehr gut dargestellt, vielen Dank.

    Nur eines noch. Anfangs wurde der Import gezeigt und gleichzeitig ein backup auf eine zweite Platte. Macht aber m.E. keinen Sinn, da nach dem Sichten in der Regel eine Reihe von Bildern gelöscht werden sollen. Was passiert denn dann mit den Bildern auf der BackupPlatte?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.