Folge 88 – Food-Fotos mit entfesseltem Blitz

Der Fotograf: Tilo Gockel

Das Restaurant: Sushi Ba, Aschaffenburg

Das Zubehör: Yongnuo 602

Buch-Tipp: Kreative Blitzpraxis. Rezepte für das entfesselte Blitzen

 

Beispielbilder

16 Gedanken zu „Folge 88 – Food-Fotos mit entfesseltem Blitz“

  1. Hi Manfred, klar, der YN602 funktioniert so ziemlich mit allem* … ist halt wie gesagt ab dem Moment alles manuell — er überträgt keine TTL-Information.

    Viele Grüße Tilo

    * nur nicht mit Sony, die haben einen anderen Blitzschuh (da gibt es aber Adapter) — m.W. nach sind auch die Yongnuo-Canon- und Nikon-Versionen austauschbar, wenns um die Blitzauslösung geht. Nur das Aufwecken der Blitze aus dem Sleep-Modus per Remote geht dann nicht mehr, wenns der falsche ist 🙂

  2. Ist ja schön und gut das Video, aber welcher normale Hobbyfotograf geht denn bitte in ein Restaurant…lässt sich Essen servieren…und baut dann sowas wie gezeigt auf?!? Da muss man Glück haben, dass der Barbesitzer nicht die Männer in weiß ruft oder von anderen Besuchern als geistig verwirrt eingestuft wird 😉

    also eher was für zu Hause und die eigenen Kochkünste…aber dafür dann so einen Aufwand betreiben?!…das geht auch einfacher finde ich…was meinen denn die anderen dazu?

    könnte mir so was eher für Makros/Tabletop zu Hause vorstellen…für Prospektfotos würd ich dann doch eher zu professionelleren Lösungen greifen…

    Gruß,

    C.S.

    1. Hallo C.S. und danke fürs Feedback.
      Doch, das geht schon – wo ein Wille ist… Ich reserviere dann bspw. wie hier* eine Nische im hinteren Bereich, und frage dann auch, ob ich fotografieren darf. Die Bilder sind mit etwas Übung in 5 Minuten im Kasten.

      In zwei Wochen kommt aber was einfacheres (noch einfacher als ein einzelner entfesselter Blitz und ein bisschen Papier :-): Einfach mal mit dem Blitz auf der Kamera in der heimischen Küche bouncen, für Food Blogger usw.
      Kleiner Wermutstropfen: man kann damit nur Seitenlicht, kein Gegenlicht wie bei den Sushis erzeugen, … sieht aber trotzdem schick aus!

      Viele Grüße, Tilo


      * http://fotopraxis.wordpress.com/2013/01/02/news-yn622-nachlese-burger-shoot-browser-strandgut-2/

  3. Vielen Dank für das tolle Video.

    Ich denke, wenn man im Restaurant höflich fragt, ob man fotografieren kann, sollte es keine Probleme geben.

    Viele Grüße
    Dominik

  4. Hallo,

    dieser Potcast ist soweit ja ganz nett.
    Das große Aber ist hier die Lichtmengensteuerung. Ohne TTL muss man wohl rechnen oder Belichtungsreihen machen.

    Gruß
    Holger

  5. Hi Holger, danke fürs Feedback. Hier ist kein TTL im Spiel. Du brauchst aber dennoch weder zu rechnen, noch musst Du (lange) Belichtungsreihen machen. Mit ein wenig Übung reichen ein, zwei Probeschüsse aus, eine Sache von Sekunden. Viele Grüße Tilo

  6. Schönes Video!

    Lichtsetzung mit entfesseltem Systemblitz wird gut deutlich.
    Dennoch möchte ich gerne anmerken, dass ich jedem den Hals umdrehen würde, der neben mir am Tisch anfängt Blitze aufzubauen 😀

  7. 🙂 das würde ich eigentlich ja auch denken, aber bisher hat die Leute immer total interessiert, was wir da machen … Wenn Du dann noch sagst, „sorry, habens gleich, in 2 Minuten ist wieder Ruhe“ — dann hat das bisher immer gepasst … Grüße Tilo

  8. …ich finde den Beitrag klasse. Einfach, gut erklärt, leicht nachzumachen und alltagstauglich! Gerne mehr davon! Ich kannte die Vorgehensweise schon vom Blog, aber als Video ist es noch einfacher nachzuvollziehen.

  9. Schön erläutert, nur der Diffusor und Reflektor aus Papier etwas zu nah dran (deswegen auch quadratisches Format 😉 ). Post processing ist hier erforderlich. Das Buch find ich auch klasse geschrieben. Das einzig störende im Video sind die Schmatzgeräusche beim Reden (zu trockene Kehle? Bei dem leckeren Sushi würde mir das Wasser im Mund zusammenlaufen 😉 )

  10. Hallo Tilo,
    super Beitrag von Dir. Da sieht man wie man aus gar nicht mal so aufwendigen Mitteln beeindruckende Bilder machen kann, wenn man weiß wie.
    Ich habe mir, bevor ich diesen Blende 8 – Beitrag, bereits reingezogen. Ich muss sagen, ich habe schon einiges über die Blitzpraxis gelesen. Dein Buch „Kreative Blitzpraxis“ finde ich aber echt am besten. Klasse wie Du darin die an und für sich trockene, aber dennoch wichtige Theorie gut erklärst und sie trotzdem eher im Hintergrund lässt. Alle über 40 Blitz-Setups regen sehr zur Nachahmung an. Eine Rezension hab ich auf Amazon bereits abgegeben. Danke Tilo, nur weiter so!

    Schönen Gruß aus Österreich!

  11. Ich warte sehnsüchtig hierauf:
    „In zwei Wochen kommt aber was einfacheres (noch einfacher als ein einzelner entfesselter Blitz und ein bisschen Papier :-): Einfach mal mit dem Blitz auf der Kamera in der heimischen Küche bouncen, für Food Blogger usw. Kleiner Wermutstropfen: man kann damit nur Seitenlicht, kein Gegenlicht wie bei den Sushis erzeugen, … sieht aber trotzdem schick aus!“
    Wann kommt es denn nun, denn das ist genau, was ich suche?
    Gruß, Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *