Folge 9 – Welches Objektiv ist das richtige?

20 Gedanken zu „Folge 9 – Welches Objektiv ist das richtige?“

  1. Guter Beitrag!
    Gibt es denn genaue (!) Werte, wo SWW, WW, Normal- und Tele- SuperTele beginnen? Hab mich das schon lange gefragt.
    Mir hätte gefallen, wenn man zum Schluss noch etwas genauer auf diese drei Objektive eingegangen wäre.
    In letzter Zeit habe ich mich mehr und mehr in das 1,2L verguckt, einzig der Preis hält mich noch zurück. (Im Vergleich zu meinem jetzigen 1,8 für ca 100€) Hier frage ich mich, ob es sich lohnt, und ob der Qualitätsunterschied wirklich 1000€ wert ist?!
    Bin für jede Meinung dankbar!

  2. Ihre Sendung sehe ich sehr gerne – nach wie vor! Ihre Erklärungen sind eingänglich und gut nachvollziehbar, Hr. Schmidt.
    Vielleicht könnten Sie ja mal einen Podcast über Innenaufnahmen mit und ohne Blitz machen (z.B. bei Veranstaltungen). Ich fotografiere Innen gerne mit hoher Isozahl ohne Blitz und bin für gute Tipps offen.
    Viele Grüße
    Karsten Göhring

  3. Ein schöner Überblick.
    Aber eines kribbelt mich doch… Es ist die „Schärfentiefe“ – und nicht, wie im Video erwähnt, die „Tiefenschärfe“… jaaaa ich weiß – trotzdem kribbelt mich das immer 🙂 ’schuldigung

  4. Ihre beiden Sendungen über Objektive sind sehr informativ. Was ich vermisse und auch noch nirgends habe nachlesen können, ist ein sachlicher Vergleich von den Makroobjektiven. Kürzere oder längere Brennweiten? Standard oder Zoomobjektiv? Will ich einen Falter aufnehmen, dann muß der Abstand zum Objekt ca. 2 m sein, sonst flüchtet der Falter. Ganz gute Ergebnisse habe ich mit dem (EOS 50D) Canon 28 – 300 mm (2600 €) erzielt. Was kann ein Objektiv mit Makro besser? Welche Brennweiten können was als Makroobjektiv?
    MfG W.K.

  5. Hallo,
    bin erst vor kurzem auf Ihre Podcasts gestoßen und finde sie wirklich sehr gelungen und informativ. Ich habe erstmal bei den ersten Einträgen angefangen und arbeite mich zu den aktuellen durch.
    Was ich in diesem Beitrag schön fand, dass das Thema Budget, was wohl für die meisten Amateure doch recht ausschlaggebend ist, etwas mehr Gewicht findet. Zukünftig ruhig noch weiter und auch mal Tipps, die vielleicht unter Ihrem Profi-Niveau liegen.
    Bei den Stativen fand ich das nämlich schon langsam grenzwertig. Ich glaube ja gerne, dass ich an einem 700 € – Stativ mehr Freude habe, als an meinem Hama, aber so oft wie ich es bisher gebraucht habe, hat es mir bisher auch gute Dienste geleistet. Wäre halt hilfreich, wenn eben da auch noch zu anderen Preissegmenten nähere Aussagen da wären, worauf man da halt achten soll usw.
    Ich fotografiere nun seit ca. 15 Jahren mit einer Spiegelreflex und habe mich in der Zeit halt langsam hochgearbeitet und mit 1-2 Zooms angefangen, mir dann aber mittlerweile wenigstens auch die 50D und z.B. das 1.4er 50mm Festbrennweite zugelegt. Klar merkt man dann den Unterschied und hat das aha-Erlebnis, wenn man die dann das erste Mal nutzt. Aber irgendwo muss man halt Kompromisse machen und wenn man dann halt erstmal 10 Jahre mit einem Hama-Stativ rumrennt, bis man sich dann vielleicht mal den Mercedes kauft. Mit meinem Kadett oder jetzt nem VW bin ich schließlich bisher auch immer ans Ziel gekommen.
    Ansonsten vielleicht noch ein Hinweis: Bei Sigma oder z.B. auch für Canon-Objektive bei Wüstefeld in Berlin kann man teilweise auch solche Profiobjektive leihen, um sie vielleicht für besondere Anlässe/Urlaube oder was auch immer zu nutzen oder sich auch einfach vorher mal zu überzeugen, ob es das Geld wert ist.
    Also dann werd ich mal zur Rheinpartie weiterschauen
    Gruß
    M. Trautsch

  6. Ich hab mal eine frage.
    was ist „besser“
    ein 18-200mm Objektiv oder
    ein 18-55mm & 55-250mm Objektiv?
    (300€ unterschied! das Zoom ist teurer)

    ist ein Objektiv wechsel schlimm?
    z.B mitten im freien 3-5 mal das Objektiv am Tag zu wechseln. (Kein Regen)

    Bitte beantworten 🙂

    1. je kürzer der Brennweitenbereich ist, desto besser ist Qualität. Also am besten ist die Festbrennweite, aber auch kleiner Brennweitenbereich ist gut.
      Ich würde zu 18-55mm + 55-250mm raten, außer wenn du selten fotografierst und keine Lust auf Objektivwechsel hast.
      Ich habe: 28-70mm + 70-200mm

  7. Hallo,
    ich (20, Abiturient) bin nun seit ca. 5 Jahren in der DSLR- Fotografie zuhause und mittlerweile ein sehr ambitionierter Hobbyfotograf. Vor allem befasse ich mich mit Konzert- und ab und an auch mit Theaterfotografie. Das ganze mit der Nikon D90, und meist mit dem Kitobjektiv 18-105mm und den 50mm 1:1,8, bzw. 35mm 1:1,8. Vor kurzem hatte ich die Ehre von einem Bekannten das 70-200mm 1:2,8 benutzen zu dürfen. Es ist wirklich „DAS“ Objektiv und es hat es mir wirklich angetan. Allerdings ist ein Preis von rund 2000€ recht viel, für diese Qualität aber durchaus gerechtfertigt. Meine Frage wäre jetzt, lohnt es sich auf diesen Kollos zu sparen oder gibt es sinnvolle alternativen? Bin offen für alle Anregungen 🙂

    1. Hallo Sebastian,

      vielen Dank für Ihre Anfrage. Als herausgebender Verlag von Blende 8 möchten wir objektiv über Kameras, deren Zubehör, sowie Bildbearbeitung umfassend und firmenübergreifend berichten. Ihre Anfrage nach einer Kaufempfehlung bedarf einer individuellen Beratung – mit unserem Video-Podcast möchten wir Sie über die verschiedenen Möglichkeiten und Arbeitsweisen informieren und können deshalb keine Kaufempfehlungen aussprechen. So hoffe ich auf Ihr Verständnis und möchte Sie auf das Forum „Kaufberatung“ von digitalkamera.de hinweisen > http://szene.digitalkamera.de/forums/9.aspx

      So wünsche ich Ihnen noch viel Spaß mit Blende 8!

      Viele Grüße aus Bonn,
      Oliver Manz

  8. danke für die schnelle Antwort,
    und natürlich habe ich Verständnis dafür.
    Ich hoffe jetzt nur, dass Blende 8 auch einen Draht zu der Presseabteilung von Nikon bekommt, damit für ein wenig Ausgleich gesorgt werden kann. Und vielleicht kommt ja auch mal ein Podcast zu den verschiedenen guten 70-200mm Objektiven, oder so 😉 Bisher finde ich alle Podcast von Blende 8 sehr gut aufgebaut, informativ und hilfreich. Weiter so.
    Gruß Sebastian

  9. Hallo!
    Ich schwebe bei der Anschaffung eines neuen Objektives zwischen Canon 24-70 und 24-105. Ich habe auch ein 70-200
    Welches Objektiv ist vorzuziehen?
    Grüße Carsten

    1. Hallo Carsten,

      vielen Dank für Ihre Anfrage. Als herausgebender Verlag von Blende 8 möchten wir objektiv über Kameras, deren Zubehör, sowie Bildbearbeitung umfassend und firmenübergreifend berichten. Ihre Anfrage nach einer Kaufempfehlung bedarf einer individuellen Beratung – mit unserem Video-Podcast möchten wir Sie über die verschiedenen Möglichkeiten und Arbeitsweisen informieren und können deshalb keine Kaufempfehlungen aussprechen. So hoffe ich auf Ihr Verständnis und möchte Sie auf das Forum „Kaufberatung“ von digitalkamera.de hinweisen > http://szene.digitalkamera.de/forums/9.aspx

      So wünsche ich Ihnen noch viel Spaß mit Blende 8!

      Viele Grüße aus Bonn,
      Oliver Manz

  10. Guten Tag,
    vielen Dank für diesen sehr informativen Podcast!

    Ich war am Wochenende Fotografieren und bin auf ein Problem gestoßen, welches in ihrem Beitrag geklärt wird sich mit meiner Beobachtung jedoch nicht deckt:

    Ihre Aussage ist: „ein 50mm Objektiv ist immer ein 50mm, egal ob APSC oder Kleinbild. entscheident ist der Sensor“. Ich habe mit zwei APSC-Kameras einmal mit einem „Nikon d7000 + Nikon AF-S DX NIKKOR 18-105mm/3,5-5,6G“ und einmal mit einem „D300 + Sigma 105mm F2,8 EX DG Makro Objektiv“ eine Aufname bei 105mm von einem festen Standort inkl. Stativ gemacht. Der Auschnitt war deutlich! unterschiedlich – so als ob bei der einen Aufnahme der grob-Faktor nicht berücksichtigt werden muss. Da bei Kameras ein APSC-Chip besitzen bin ich nun verwirrt. Vielleicht kann mir einer Sagen, wo mein Denkfehler liegt 😉

    Können zwei verschiedene Objektive mit der gleichen Brennweite an der gleichen Kamera unterschiedliche Bildauschnitte erzeugen?

    An sonsten weiter so …

    1. Theoretisch stimmt das auch, dass 50mm Brennweite des Objektivs immer auch ein 50er bleibt. Die Sensorgröße nimmt nur einen andren Bildausschnitt auf. Bei Ihrem Test kann es aber sein, dass die unterschiedlichen Objektive und die Kameras im Bildausschnitt variieren. Das kann an marginalen Unterschieden des Objektivs liegen oder am Sensorabstand in der Kamera. Bzw. dem Abstand des montierten Objektives zum Sensor.

      Beste Grüße, Robert vom Galileo-Team

  11. Hallo,
    schöner Potcast.

    Mich hätte interessiert, wie die Aufnahmen (Fotos) von „sehr guten“, „guten“ und einem „schlechten“ Objektiv aussehen – ein direkter Vergleich der gemachten Fotos wäre da hilfreich.

  12. Super Podcast. Spannend wäre es noch gewesen, wenn es Abbildungen von den Objektiven & Kameras geben würde, über die ihr gesprochen habt. Vielleicht könnt ihr ja ein paar Links zu Bildern einfügen, um neben dem Podcast noch die visuelle Schiene zu bedienen. Ansonsten hat’s mir gut gefallen, danke & VG,
    Tom

  13. Schöne und informative Sendung !

    Was ich bemerkenswert finde ist ,dass Sie dem Zuschauer Tipps in dem Bereich des Budgets mitgeben. Sodass auch Amateure und Einsteiger sich durch ihre Sendung viel Fachwissen aneignen können. Die Einfügung der Bilder ,welche von z.B. Weitwinkelobjektiven erfasst wurden ist ebenfalls sehr hilfreich. Dadurch kann man leichter sich für ein Objektiv entscheiden wenn man am Anfang seiner Laufbahn als Fotograf stehen sollte .
    Viele Grüße
    Hendrik

  14. Super tolles Video muss ich sagen 😀
    Habe mir schon echt oft die Frage gestellt welches Objektiv für mich denn geeignet wäre. Suche schon seit längeren das passende für meine Nikon und habe mich jetzt für ein Superzoom entschieden und bin begeistert. Preis – Leistung passt bei einem solchen Objektiv echt super. Ich würde eine Brennweite zwischen 70-200mm empfehlen 😉 lg Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.