Folge 107 – Fotorecht in Österreich und der Schweiz

Wichtiger Hinweis:
Um Ihre Frage an Herrn Rau zu stellen, nutzen Sie bitte ausschließlich die Kommentarfunktion unterhalb der Folge auf unserer Podcast-Website: http://foto-podcast.de/ipod/folge-107-fotorecht-in-oesterreich-und-der-schweiz/. Wenn Sie Herrn Rau direkt kontaktieren – beispielweise per E-Mail oder über seine Website –, können Ihnen ggf. Kosten für eine Rechtsberatung entstehen. Im Rahmen des Podcasts kann keine umfassende Rechtsberatung geleistet werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Rechtsanwalt und Hobbyfotograf: Wolfgang Rau

Moderator: Christian Belzer

Deutscher Verband für Fotografie

Leseprobe „Recht für Fotografen“

13 Gedanken zu „Folge 107 – Fotorecht in Österreich und der Schweiz“

  1. Aber was ist den ein kunstvolles Bild? Ist nicht alles aufgenommen wie es sich mir dargestellt hat. Auch wenn ich nach der passenden Perspektive (Standort und Brennweite) gesucht habe das Stativ aufgebaut und aufs licht gewartet habe. So könnte ein solches Bild auch zur rechten Zeit zufällig von rechten punkt pp geschossen wurden sein.

  2. Danke für die Erweiterung des Buches; ich bin selber auch ausserhalb von Deutschland unterwegs und finde es spannend, die Unterschiede zu kennen.

    Frage:
    In Dresden gibt es in der Neustadt ein Haus, dass komplett mit grossflächigen Graffities durch die Eigentümer versehen wurde. Zusätzlich wurde ein „Fotografieren verboten“-Zeichen aufgesprüht.
    Meine Frage (abseits des Faustrechtes):
    Darf man diese zur Strasse gewandte Hauswand fotografieren?

    1. Hallo Herr Irlenbusch,

      überhaupt kein Problem. Graffities sind bleibend und deshalb unterfallen sie der Panoramafreiheit, immer unter der Prämisse, die Aufnahme wird von öffentlichem Grund und Boden und ohne Hilfsmittel gemacht.

      Mit freundlichem Gruß

      Wolfgang Rau

  3. Wiedermal eine sehr informative Folge!

    Eines ist mir bei der Panoramafreiheit jedoch nicht ganz klar. Ich darf ja eine Aufnahme einer Skyline einer Stadt aufnehmen und veröffentlichen (unter den genannten Bedingungen). Auf der anderen Seite darf ich in meinen Fotos keine Logos von Firmen zeigen, da diese geschützt sind (z.B. eine Aufnahme einer Cola-Flasche). Wie verhält es sich jetzt aber bei Gebäuden, die Firmenlogos an ihrer Fassade tragen? Das Logo wegretuschieren darf ich ja auch nicht, da laut Panoramafreiheit das Bearbeiten/Verändern nicht erlaubt ist. Fallen solche (natürlich permanent) an den Gebäuden angebrachten Logos unter die Panoramafreiheit oder muss ich mir die Genehmigung der Rechteinhaber der Logos einholen?

  4. Danke für die wertvollen Informationen. Wir haben gehört, es gilt immer das Recht des Landes, wo ich das Foto verwerte. Am Beispiel des Hundertwasserhauses haben Sie gezeigt, dass man dank dieses Grundsatzes sich ganz schöne rechtliche Probleme einhandeln kann. Daher meine Frage: Wo verwerte ich eigentlich ein Foto, wenn ich es ins Internet stelle? Beispiel: Ich wohne in Wien und fotografiere besagtes Haus vom Balkon. In Wien völlig legal. Dann publiziere ich es im Netz. Da das Bild aber auch in der BRD abrufbar ist – könnte ich jetzt wegen Verletzung des Urheberrechts (in der BRD) belangt werden? Oder: Ich komme ja aus der BRD, besuche aber Wien und fotografiere das Haus von der Straße aus und stelle es dann bei mir in Hannover ins Netz. Für die Bundesrepublik und Österreich völlig ok, das Bild ist aber auch in Frankreich (wo es ja keine Panoramafreiheit gibt) zu sehen. Kann deshalb der Urheber (bzw. hier sein Erbe) gegen meine Veröffentlichung was machen? Mit anderen Worten: Gibt es im Internet überhaupt eine Panoramafreiheit?

    1. Hallo Herr Schade.

      Genau diese Frage stellte ich mir auch eben als ich das Kapitel in dem Buch gelesen habe. Nur mit dem Unterschied dass ich Österreicher bin(keine Ahnung ob das relevant ist). Wenn ich das Haus fotografieren würde und im Netz veröffentlichen würde. Kann ich da Probleme kriegen?
      Haben sie ev. von Herrn Rau eine Antwort diesbezüglich bekommen?

  5. Erst mal ein dickes Lob für diese Ausführungen. Nun haben Sie in dieser Folge über die Panoramafreiheit und das Urheberrecht von Gebäuden und Personen angesprochen. Mich würde es interessieren wie es in der Tierfotografie aussieht. Ab wann oder wo kann ich mit dem Jagtrecht Probleme bekommen?

  6. Vielen Dank für den interessanten Podcast.

    Meine Frage:
    Herr Rau sagt zur Panoramafreiheit, dass das Recht des Landes, in dem ein Bild veröffentlicht wird, Anwendung findet.

    Wie ist bei Veröffentlichung im Internet?
    Wenngleich ich meinen Wohnsitz in Deutschland habe, wird doch faktisch ein Bild, dass ich beispielsweise auf flickr hochlade, in den USA veröffentlicht, weil die Server dort stehen.

    Bei Google+ wird das noch interessanter, da Google weltweit Server betreibt und ich gar nicht wissen kann, auf welchem mein Bild landet.

    Wird in diesem Fall das Recht des Landes, in dem ich meinen Wohnsitz habe, angewandt?

    Wenn ja, ändern sich die Bedingungen, wenn ich in ein anderes Land umziehe?

  7. Guter Podcast 🙂 Danke.

    Das Filmen und Fotografieren mit bzw von Flug-Drohnen wird wie mir scheint immer beliebter.
    Wie sieht es hier Rechtlicht aus? Es ist ja ein Hilfsmittel 🙂
    Da fliegt jemand über meinen Wald und knipst tolle Fotos aus der Luft.
    Gefragt hat mich niemand und die Fotos bzw Filme stehen im Netz 🙁
    Gibt es in diesem Bereich schon Urteile? Was erlaubt ist und was nicht?
    z.B. aus 200 Metern höhe mit 24mm fotografiert ist ja nicht mehr so viel zu erkennen was schützenswert ist.

    Liebe Grüße aus der Nordsee
    Shuddy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.