Folge 114 – Die automatische Belichtungsreihe

Der Fotograf: Joachim Brückmann

Leseprobe aus dem Buch »Digitale Fotopraxis HDR-Fotografie«

Beispielbilder

17 Gedanken zu „Folge 114 – Die automatische Belichtungsreihe“

  1. Ohne die Folge überhaupt gesehen zu haben. Bitte den Titel der Folge ändern: Eine AEB-Funktion gibt es nur bei Canon, ein Nikon-Fotograf kann mit der Abkürzung nichts anfangen! Dort heißt diese „BKT-Funktion“. Was spricht dagegen in der Überschrift einfach den entsprechenden deutschen ausgeschriebenen Begriff „Automatische Belichtungsreihe“ zu verwenden?

    1. Hallo „Tuxyso“,

      die Überschrift kam von mir, und ich habe mich da wohl als Canon-Hobbyfotograf geoutet, denn mir fiel diese markenabhängige Bezeichnung gar nicht weiter auf 😉

      Meine Kollegen im Fotolektorat haben Ihren Vorschlag bestätigt und wir haben die Folge soeben umbenannt. Vielen Dank für den konstruktiven Vorschlag.

      Viele Grüße aus Bonn
      Ralf Kaulisch von Galileo Press

  2. Das sehe ich anders. Nicht jeder hat 1. Photomatix zur Hand; 2. mag nicht jeder den Look von HDR – Stichwort Halos etc… Die Verwendung von Bracketing ist Standard nicht mehr aber auch nicht weniger. HDR ist ein Thema für sich – Stichwort Bittiefe, Dynamikumfang und Verarbeitung!

  3. klar hat nicht jeder photomatix genauso nicht jeder lightroom und photoshop wie hier gezeigt wird auch nicht jeder das ist aber auch nicht der punkt

    Photomatix 5 wird übrigens eine viel natürlichere bearbeitung haben. Da spart man sich für sowas viel zeit

  4. Von korrekter Belichtung kann man beim Endergebnis nicht mehr sprechen.
    Ansonsten fand ich den Spruch „…dafür reichen die Bordmittel von Photoshop aus…“ äußerst witzig. Die Bordmittel von Photoshop reichen für nahe alles aus, wenn man sich denn damit auskennt.
    Was mich etwas geschockt hat, ist das gigantische Lensflare, was ich bei diesem doch recht teuren Objektiv nicht erwartet hätte.

    1. Die Anfälligkeit für sog. „Lensflare“ ergibt sich nicht aus der Güte oder dem Preis einer Optik, sondern eher aus der Anzahl der Linsen und Gruppen im Aufbau des Objektivs. Falls es wirklich ein 70-200 f4 L USM war, dass eingesetzt wurde, hat es als relativ komplexes Zoomobjektiv sehr viele Linsen und ist entsprechend anfälliger als z.B. ein 50 mm 1.4, dass i.d. R. mit nur 7/8 Linsen auskommt. Der Effekt kann stören, muss aber nicht und ich bin mir sicher, dass er vom Referenten auch gewollt war.

      Ansonsten: Tolle Folge Blende 8 !

  5. Hi,
    eigentlich eine schöne Folge. Leider etwas zu sehr Canon-lastig. Aber vielleicht liegt es daran, dass Nikon-Fotografen die Funktionen ihrer Kameras kennen und beherrschen 😉

    Photoshop hat übrigens eine eigene HDR-Funktion, die einem ggf. auch weiterhelfen kann.

    Gruß
    Holger

    1. Hi,
      ich bin schlicht SPRACHLOS über dein enormes Wissen.
      Kann ich Dich etwas fragen, hat Photoshop ausser HDR noch mehr zu bieten?

      Gruß Rainer

    2. @Rainer,
      ja, du darfst mich etwas fragen, obwohl ich den Unterton in deinem Beitrag für unangemessen halte! Gleichwohl: Worauf genau zielt deine Frage? Kennst du denn überhaupt die HDR-Funktion von Photoshop?

      Gruß
      Holger

  6. Schöne Folge!
    Mehrfach wurde hier nun HDR erwähnt, aber was der Fotograf hier gemacht hat, das ist ein manuelles „Exposure Blending“. Das funktioniert entweder so wie gezeigt, oder auch über Luminanzmasken. Wers mal googeln möchte: Oft wird das Verfahren auch DRI genannt, oder Exposure Fusion. Ein recht bekannter Anwender des Verfahrens ist Martin Preissner. Er zaubert damit ungewöhnlich detailreiche Nachtaufnahmen

    Das Verfahren lässt sich auch automatisiert anwenden, und auch das erwähnte Photomatix bietet neben HDR diese Option. Eine kostenfreie Alternative ist EnfuseGUI.

    Im Buch „Photo Finish“ wird ein Beispiel gezeigt, bei welchem dieses Verfahren auf einer einzigen RAw-Datei angewendet wird (das ist dann quasi das Pseudo-DRI-Verfahren).

  7. Vielen Dank für eine weitere Folge die ich mir gerne angesehen habe und wovon ich denke das man je nach eigenen Vorkenntnissen, das eine oder andere dankend mitnehmen kann. Das solche Themen immer nur einen kleinen Teil eines Bereichs ansprechen können, sollte hoffentlich jedem klar sein.

    MfG T. Feick

  8. boooah, das glaube ich jetzt nicht „kopf schüttel“

    das ist eine tolle folge von galileo press!!!

    wer interesse hat schaut es wer nicht, der soll es lassen.
    dieses ja aber, und ich finde …….. mich an. (sorry)
    zu viel canon oder zu wenig nikon, ist das nicht egal.
    hier geht es für mich um tolle kleine spots die sehr interessant und lehrreich sind. ich glaube (hoffe) die mehrheit denkt auch so.

    galileo press weiter so „TOP“

    1. Du sprichst mir aus der Seele. Die ganzen Hater, die immer alles besser wissen, aber dann doch Lehrvideos anshauen, nerven!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.