Folge 137 – Porträts im Parkhaus

Fotograf, Robert Maschke:
www.robertmaschke.de
www.facebook.com/robertmaschkephotography

Model, Diana Ha:
www.facebook.com/pages/Diana-Ha/1386317328258473

Exklusiver Buchauszug zur Folge

Blende-8_Folge-137_Bonusmaterial

Die Komposition

In diesem Bonusmaterial erklärt Ihnen Marian Wilhelm, wie Sie ein Bild komponieren. Dabei geht er auf verschiedene Gestaltungsregeln und Stilmittel, wie etwa Drittelregel, Symmetrie, Blickführung und Kontraste, ein. Der Auszug stammt aus dem Buch »Porträtfotografie – Die große Fotoschule« (ISBN 978-3-8362-2490-1).

Buchauszug herunterladen

Beispielbilder

23 Gedanken zu „Folge 137 – Porträts im Parkhaus“

  1. Hallo zusammen,

    wie ich finde, wieder einmal eine super Folge von Blende 8.
    Mir gefällt vor allem, dass mit recht wenig Equipment so tolle Fotos entstehen können. Es ist eben doch nicht nur die vorhandene Ausrüstung ausschlaggebend, sondern vor allem die Ideen und der Blick fürs Bild und fürs Licht.
    ISO 4000 ist mit meiner D7100 jetzt vermutlich nicht mehr so toll, aber ok…..
    Macht weiter so!!

    Viele Grüße
    Thomas

  2. Sehr cool. Unterhaltsam. Interessant und nützlich.
    Mir gefällt die unkomplizierte und stressfreie Arbeitsweise.
    Der Clip selbst ist auch prima, weil er von Auswahl der Location, über die Kleinigkeiten bei den Aufnahmen bis hin zur ausarbeitung der Bilder in alle Bereiche reinschaut. Da sind ein paar brauchbare Anregungen drin.
    Übrigens finde ich auch Roberts Portfolio wirklich sehenswert. Klare Handschrift, die sicher nicht jedem gefällt – aber das soll es sicher auch nicht. Ich mag’s!!
    Danke für den Input!!
    Gruß uuund wech …
    Jürgen

  3. Ich kann mich Thomas nur anschließen. Gute Fotos kann man überall und mit wenig Ausrüstung machen.

    Man muss nur wissen, wie
    Und dann hebt sich „fotografieren“ von „knipsen“ ab.

  4. Ich kann mich nur meinen Vorschreibern anschließen!
    Model – Kamera – Reflektor = fertig
    Billig – einfach – super = Danke
    Wieder ein Beitrag, von dem etwas im Kopf hängengeblieben ist!

    Schon eine tolle Seite, die Blende 8 😉

  5. Hallo, danke für die Denkanstöße! obwohl technisch sehr minimalistisch…schöne und kreative Fotos. Wobei man hier deutlich merkt, dass es definitiv mehr auf den Bildinhalt und das Modell ankommt als auf die Technik mit dem die Aufnahme gemacht wird.

    Darf ich fragen, warum du in diesem Video gar keinen Aufsteckblitz oder ähnliches benutzt?

    glaube beim letzten Set wäre es sinnvoller eher einen Blitz anstatt der Autoscheinwerfer einzusetzen…da das „umparken“ bzw rangieren deutlich einfacher gehen dürfte und der Spritverbrauch auch erheblich niedriger ist…*g*

    Gruß,

    Chriss

    1. Grundliegend ging es mir darum, so wenig Equipment wie nur nötig zu nutzen, und zu zeigen wie einfach man doch mit dem verfügbaren Licht in solchen Situationen gute Ergebnisse erzielen kann. 🙂

  6. Also das war schon mal gut. Und vor allen Dingen mit eher wenig Aufwand. Also wie gesagt gut, dass man muss man Dir schon lassen.

  7. Soweit gut. Ist jedoch Interessant wie klasse alle die Arbeit mit wenig Equipment finden. Dabei sehe ich da nix besonderes dran. Nur wenn ein namhafter Fotograf sowas zeigt scheint es die Revolution zu sein. Ich hätte schon Models die ohne Materialschlacht nicht shooten wollten. Dies gilt auch nicht selten für andere Fotografen. Da gibt es auch einige die der Meinung sind das ohne zig fette Blitze, Sun-Bouncer und was weiß ich für Zeug keine gescheiten Fotos möglich sind. Auch die beschriebene BEA bzw. nur Camera-RAW kommt gut. Mehr braucht kein Mensch. Daher „Daumen hoch“ für’s Video. Es spricht mir quasi aus der Seele.
    Man kann übrigens auch Schöne Sachen am Abend oder in der Nacht in einer Fußgängerzone machen. Dann nur mit dem Laternen- oder Schaufensterlicht. Möglichkeiten mit wenig viele zu machen gibt es ohne Ende.

  8. Hallo Robert.
    Vielen Dank für das Video. Ich teile die Ansichten meine Vorredner. Es braucht keine Equipment-Schlacht für gute, stimmungsvolle Portraits.
    Meine Frage ist eher organisatorisch: holst du dir vorher ne Erlaubnis zum Shooten in den Parkhäusern (ist ja schließlich Privatgelände), oder ziehst du einfach los? In letzterem Fall ist das kleine Equipment deutlich von Vorteil… 😉

    1. tjaaa….gute Frage! 😉

      Da bin ich ehrlich; Ich „zieh einfach los“, wenn es sich um ein nicht-kommerzielles Shooting handelt.

      (Bei einer kommerziellen Produktion ist das natürlich was anderes.)

      Hier und da wurde ich schon angesprochen, aber es gab bis dato nie Schwierigkeiten. „Locker bleiben“ ist die Devise! 😉

  9. Hi Robert…

    vielen Dank für das Video.
    Wie schon die Vorredner sagten, schön zu sehen das man auch mit wenig Equipment schöne Portraits machen kann.
    Oft hat man ja den Eindruck ohne Softbox hier und Blitz dort könnte das nix werden.
    Bestärkt mich auch weiterhin bei meinem kleinen Equipment zu bleiben, da ich auch meist nicht mehr als einen Reflektor dabei habe.

    Grüße, Thorsten

  10. Hallo Robert
    Super Sache die du uns da zeigst. Es braucht wirklich nicht immer eine Studio-Ausrüstung. Mega Bilder die da produziert hast.
    Hat mir viele gute Ideen gebracht. Vielen Dank an dich und ich freue mich auf weitere Beiträge von dir.
    Gotthard

  11. Hallo Robert,
    einfach mal wieder erfrischend zu sehen wie „einfach“ Fotografie sein darf.
    Ohne dies jetzt zu schmälern, hast Du aber für die Location auch ein sehr
    passendes Model dabei gehabt. 😉
    Was mir persönlich sehr positiv bei einigen Bildern auf Deiner HP aufgefallen ist……man erkennt Körperbehaarung, die nicht „entshoppt“ wurde, wie sonst (leider) üblich. Das mir dies aber erst beim zweiten Blick
    aufgefallen ist, zeigt mir die gute Komposition in Deinen Motiven.
    Danke für das „back to the roots“ !
    Gruß Torsten

  12. hallo robert & blende-8-team,

    das ist mal wieder ein ganz, ganz tolles video mit großem
    lerneffekt…sowas in der art würde ich mir noch öfters wünschen,
    minimales equipment, ungewöhnliche location, hammerbilder
    und auch einen kurzen blick in den workflow!

    gruß
    frank

  13. Hallo Robert,
    eine tolle Folge mit vielen interessanten Tipps und Ideen. Die Anregung mit dem Parkhaus fand ich super. Ich kann mir gut vorstellen, daß die Wirkung in einer dunklen Ecke eines alten Parkhauses noch besser rüberkommt…v.a. mit großen Spinnweben. Ich werde es bei nächster Gelegenheit einfach mal ausprobieren, d.h. sobald ich ein „Spinnen resistentes“ Model gefunden habe 🙂
    Bitte weiter so !
    Schöne Grüße,
    Axel

  14. Wenig Aufwand, klasse Aufnahmen und geringe Bea;
    da macht es spaß zu fotografieren.
    Sehr feines Video.
    LG Wolfgang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *