Folge 152 – Fotodrucker kalibrieren

Fotograf und Fototrainer: Thomas Kuhn
http://thomaskuhn-fotografie.de

10 Gedanken zu „Folge 152 – Fotodrucker kalibrieren“

  1. Im Grunde genommen ein guter Beitrag, allerdings wurden 2 Punkte zu kurz behandelt:
    1. Das Abschalten den Farbmanagements geht wie?
    2. Die Einstellungen des Druckers beim Ausdruck des Bildes (genauso mit abgeschaltetem Farbmanagement etc).

    Die oben genannten Punkte sind essentiell für das Gelingen des Farbmanagements und des Ausdrucks.

    Gerade das Fehlen der obigen 2 Punkte machen es einem Einsteiger schwer in der Praxis da durchzusteigen und wirklich passende Farbprofile für den Drucker zu erzeugen und das Bild farbecht zu drucken.

    Es hätte noch darauf hingewiesen werden sollen, dass auch bei den Papierherstellern Profile zu finden sind, aber auch hier eruiert werden muss, wie die Drucker genau bei der Profilerstellung eingestellt war.

    Bei der Verwendung von Fremdtinte sind ebenfalls die Farbprofile neu zu erstellen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Karl-Heinz Harter

  2. Es sollte aber vor allem darauf hingewiesen werden, dass das Ergebnis auch stark davon abhängt, wie gut der Monitor ist – man korrigiert ja schließlich auch nach dem visuellen Eindruck.

    Ein Laptopmonitor ist so ziemlich die allerschlechteste Alternative, da zum einen diese Monitore das „preisgünstigste“ Teil des Computers ist und zum anderen je nach Betrachtungswinkel der Bildeindruck extrem stark schwankt.

    Zum anderen ist auch die Qualität des Druckers entscheidend – Bürodrucker zu kalibrieren/profilieren ist meist vergebliche Liebesmühe. Und die mitgelieferten Profile der Papierhersteller sind auch nur ein Richtungsanzeiger, aber niemals verbindliche Angabe – wie auch: jeder Drucker arbeitet anders, genau wie jeder Monitor in der Grundeinstellung bei sRGB ein individuell anderes Bild in Sachen Farbe, Luminanz, Gradation zeigt.

    Wer selbst ein verbindliches Druckprofil erstellen möchte, sollte sich darüber im Klaren sein, dass dazu hochwertige Hardware notwendig ist, „wenns gut werden soll“. Also farbmanagementtaugliche Monitore und ebensolche Drucker. Alles andere ist mehr oder weniger Farblotto…

  3. Danke sehr. Bin gerade dazu übergegangen meine wichtigsten Bilder selbst zu drucken, statt es per Auftrag erledigen zu lassen. Wirklich ein Gebiet der Fotografie, mit dem ich mich bisher noch kaum auskenne bzw, auskannte.

  4. Es ist ja keine Verpflichtung, aber Euer letzter Beitrag ist ca. 1 Monat her und Ihr gebt an, zweiwöchentlich upzudaten.

    Ihr seht, man hat sich an Euch gewöhnt, ich hoffe, Ihr finden das positiv.

    1. Hallo Hannes,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage. Derzeit macht »Blende 8« Sommerpause. Ab dem 02. September dürfen Sie sich auf neue Folgen des Podcasts freuen.

      Ihnen ein schönes Wochenende und viele Grüße aus Bonn
      Sebastian Mack | Blende 8

  5. Danke Thomas für das super-Video über Fotodrucker kalibrieren.Ich selbst benutze zu 90 % PhotoshopLightroom 6.1 um meine Bilder zu bearbeiten und den Epson-Drucker Stylus pro 3800 aber muß ich den Drucker auch kalibrieren wenn ich die passenden ICC Profile habe???
    Für eine kurze Antwort würde ich mich sehr freuen.
    Wie heißt es so schön“gut Licht“ und Grüße aus Zirndorf.
    Gustav

  6. sehr guter Beitrag, zumal ich seit kurzem mit SpyderPrint meinen Canon Pro 100 Drucker selbst kalabrieren möchte. Wie schaltet man man an diesem Drucker das Farbmanagement ab?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.