Folge 160 – Selfies – aber richtig! Selbstporträts mit Anspruch

Fotograf und Trainer: Thomas Kuhn

Das Video-Training:

Der große Fotokurs – Richtig fotografieren lernen

Der große Fotokurs – Richtig fotografieren lernen

Exklusiver Buchauszug zur Folge

Spontane Porträts: Locations erkennen und bewegte Motive scharf festhalten

In diesem Buchauszug begleiten Sie Kathy Hennig und Lars Ihring bei spontanen Porträtaufnahmen. Dabei lernen Sie, wie Sie mit dem richtigen Blick für Locations Ihre Bilder erheblich aufwerten und bewegte Motive scharf einfangen. Dieser Auszug stammt aus dem Buch »Die Fotoschule in Bildern – Porträtfotografie« (ISBN 978-3-8362-2581-6)

Buchauszug herunterladen

Beispielbilder

16 Gedanken zu „Folge 160 – Selfies – aber richtig! Selbstporträts mit Anspruch“

  1. Hallo Thomas

    Wäre ev. ein gangbarer Weg die Kamera auf AF-C (du arbeitest ja mit Nikon) einzustellen und den Autofocous so nachzuführen, damit die Schärfe auch bei nicht ganz reproduziertem Standort „sitzt“, oder sehe ich das falsch. Spot-Einstellung vorausgesetzt, aber die hast du sicher gewählt.

  2. Moin Lothar,

    Klar, kann man versuchen. Allerdings weiß ich dann nicht, wo der Fokus gerade wirklich sitzt. Wenn ich beim Posen zum Beispiel mit der Gitarre in Richtung Kamera zeige, kann es sein, dass die Kamera dann an der Kopfplatte der Gitarre den Fokus aufnimmt. Andererseits – kann auch gut aussehen. Ich würde es dann aber eher mit einer großen Blendenöffnung kombinieren um mehr »Effekt« zu bekommen.

  3. Thomas spricht von einer kleinen Blende. Das ist falsch! Richtig ist große Blende = große Blendenzahl.
    Ich habe Euch beim Rheinwerkverlag schon öfter darauf hingewiesen, das solche Trainer, die keinen korrekten Sprachgebrauch haben, unvorteilhaft für die Lehre sind. Diesen Teil des Trainings sollten Sie neu filmen oder mit einem Untertitel versehen. Danke.

    1. Häh?! Versteh ich nicht? „11“ ist doch ne kleine Blende, aber ne große Zahl? Also große Blende = kleine Zahl?
      LG Andrea

    1. Hi Michael. Das ist die Fireman von Ibanez. Im Grunde eine umgedrehte Iceman mit zusätzlichem Cutaway. Klingt geil, aber immer wieder eine Herausforderung zu spielen, weil der Hals so wahnsinnig dick ist und ich keine spinnenbeinenlange Finger wie ein gewisser Paul Gilbert habe, dessen Signature Modell die Fireman ist.

  4. Hallo Thomas
    Mir hats gefallen.
    Da ich sowieso ein paar Selbstportäts (Passbilder) machen wollte, kam dein Film gerade recht. Ein paar gute Tipps waren auch dabei.
    Danke Thomas, Danke Tom

    1. Das »Danke« an Tom kann ich leider nicht mehr weitergeben. Er ist im Anschluss der Dreharbeiten geplatzt (vor Wut, weil keine Sprechrolle). Er war eh immer etwas aufgeblasen.

      Viel Spaß bei deiner Passfotosession!

  5. Hallo Thomas, wie so oft schon, eine mit Spaß und guter technischen Anleitung gemachte Videofolge. Um Deinem eindrucksvollen Jugendbild etwas näher zu kommen, hätte ich mich bei den Bildern sehr an eine Perücke nebst Sonnenbrille erfreuen können. Wenn schon zum Affen machen dann aber richtig ! :-))
    Gruß Torsten

  6. Statt des Kabelauslösers kann man auch eine Smartphone-App, z.B. Helicon Remote oder qDSLRDashboard verwenden.
    Damit kann man per Live-View auf dem Smartphone auf sich selbst scharfstellen anstatt auf einen Luftballon-Dummy.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.