Folge 92 – Spontanes Home-Shooting mit Available Light

Fotograf: Matthias Schwaighofer

Model: Madeleine Handle

Visagist: Mirko Weber

Location: www.loftandtravel.com

Video-Tipp: Kreatives Fotodesign mit Matthias Schwaighofer

 

Beispielbilder

36 Gedanken zu „Folge 92 – Spontanes Home-Shooting mit Available Light“

  1. Naja,
    ist ja alles gut und schön. Aber wer hat zu Hause schon solche Voraussetzungen. Allein die Fenster sind ja riesig. Dann doch lieber in einem richtigen Wohnzimmer das Video zeigen und nicht in einem Studio oder studioähnlichen Umgebung.
    Grüße
    Arno

    1. Wie? Hast Du etwa kein Loft oder gar eine riesige Backsteinwand in deinem Wohnzimmer, dass auch noch von schier übergroßen Fenstern im Dach umgeben ist? Das ist ja unerhört!

      Also das Video als solches ist wirklich schön gemacht und das finale Bildprodukt ist sehr schön geworden, aber ich sehe das ähnlich wie Arno. Wer kann schon solche Bedingungen vorweisen?

      Dennoch, schönes Video mit schönen Tipps, die man eventuell andererorts aus der Tasche ziehen kann.

    2. Wie gesagt, das ist auch nicht mein Loft, ich hab es für rund €100.- gemietet und konnte mir so einen Traum von einer schönen Umgebung buchen.
      Ob ich nun ein Studio miete oder mal ein tolles Hotelzimmer ist doch fast das selbe.
      LG. Matthias

  2. Hallo zusammen,

    mir fehlen hier ein paar mehr Fachinformationen: Wo sollte der Fokuspunkt am besten liegen? Warum ist die Ausleuchtung der Augen beim Portrait so wichtig? Was soll hier eigentlich gezeigt werden? Das Bild auf der Kleidung oder das Model? Ich denke hier hätte man lieber eine einheitliche Farbe für die Kleidung wählen sollen um das Model als solches wirken zu lassen.
    Gut fand ich die unterschiedlich eingesetzten Brennweiten und die Kommunikation mit dem Model während des Shootings.
    Insgesamt ein interessantes Video mit gelungenen Bildergebnissen.
    Gruß Sebastian

  3. Hallo,
    was wollte uns der Künstler mit diesem Beitrag sagen? Ich weiß es nicht.
    Hier konnte niemand wirklich etwas lernen.

  4. Hallo!
    Tja, diese Folge von Blende 8 ist nicht so mein Ding, weil einfach zu schlicht. Schade!
    Kenne niemanden, der mir sein Loft zur Verfügung stellen will! Und dieses Loft-Hotel in Köln-Ehrenfeld ist mir zu teuer.
    Als Frau fotografiere und sehe ich auch lieber ein knackiges und vor allem schlankes männliches Model.
    Da ist Herr Schwaighofer besser dran, da sein Model Madeleine Handle sich ja auch noch viel gewagter zur Schau stellen kann – man benutze ihren angegeben Link, der zu Facebook führt.
    Viele Grüße

  5. Naja – nichts lernen finde ich übertrieben. Ich habe mich tatsächlich gefreut, mal einen Beitrag zu sehen, der eben nicht so technisch geprägt ist. Ich denke, dass gerade das für Einsteiger sehr hilfreich ist.
    Und lernen kann man eine Menge – gerade die Kommunikation mit dem Model fand ich sehr gelungen und ist etwas, wo ich z.B. Probleme mit habe. Das einfach mal so eine viertel Stunde zu sehen, wie eine solche Kommunikation aussehen kann, hilft mir mit Sicherheit sehr.

  6. Das ist ganz einfach mal ein Beispiel dafür, wie ein Fotoshooting abläuft. Daher verstehe ich die vorhergehenden Kommentare nicht. Was soll man da immer lernen, das ist doch kein Lernvideo? Welche Objektive verwendet wurden, ist schon mal interessant. Auch ging es eher um Posen usw.

  7. Meiner Meinung nach ist die nur der Titel falsch gewählt.
    Im Untertitel hätte es meiner Meinung nach lauten müssen: „Anhand eines spontanen Shootings zeigt Ihnen Matthias Schwaighofer wie eine gelungene Kommunikation zwischen Fotograf und Modell aussehen sollte.“
    Was das Shooting an sich betrifft, wird hier fotografisch so gut wie nichts vermittelt. Was hingegen den Umgang mit dem Modell die Interaktion zwischen Modell und Fotograf betrifft wird hier meiner Ansicht nach vorbildliche Arbeit geleistet.
    Insofern finde ich das Video mehr als gelungen.

  8. Ich denke, diese Folge ist als kleine Motivation oder Abwechslung zu betrachten, mehr auch nicht. Mein Lieblingfoto der gezeigten Fotos: Set 2, letztes Foto.

  9. Sehr schön gemacht, gefällt mir gut — schicke Ergebnisse!
    Tja, und Matthias kommt halt einfach sympathisch und offen rüber, was will man mehr!

  10. Sorry, aber was für ein schwaches Video. Wer soll davon etwas lernen? Matthias fotografiert seine Mitgebrachte mit 2 Objektiven. Sorry, aber auch die Resultate inspirieren niemanden zum Nacheifern. Aber es gibt immer wieder Zuschauer die offensichtlich alles toll finden. Das was der Herr Schwaighofer da knipst, ist mir schon nach 2 Jahren Praxis im Alter mit 18 Jahren gelungen und ich war sicher keine Ausnahme.
    Bitte, lasst Blende 8 nicht abflachen. „Ich shoote hier mit 3,5 Blende, klach, klack, lach, lach, richtig reinfallen lassen, frischen Kaffee , huuu, das gefall mir, runter in die Knie, ohh das gefallt mir ….jetzt kommt gerad sehr viel Licht, bitte einmal das Shirt kurz aufwerfen, Kinn a bissel höher rauf, haha, sehr, gut …
    also bitte
    Gruß, Stefan

  11. Sorry aber ich verstehe meine Vorredner alle nicht. Ist doch toll gemacht, nur was soll es uns zeigen? 🙂
    Keine Tiefe keinen Sinn und ich kann es mir nicht vorstellen das jemand hierdraus Lehren ziehen kann.
    Schade die hatten wohl nichts anderes.
    Ich muss aber zur Ehrenrettung sagen ich wüste auch nichts mehr anzubieten.
    Da kann man nur sagen: „ es kann eigentlich nur besser werden“.

  12. Format erklärt, Blende/Verschluss erklärt, Brennweite erklärt, Bilddesign erklärt, Kommunikationsweise begründet… was noch???

    wie soll man denn in einem kleinem, dunklem Raum so fotografieren….
    soll er in ne Besenkammer gehen?
    gut der Titel ist bescheuert… ich hab großes Fenster in meinem Wohnraum
    , brauch aber noch ne Madeleine, die find ich janz jut, besonders auf fb

  13. Auch ich verstehe die ganzen Antworten nicht.
    Ich finde dass mit diesem Video gezeigt wird worauf es eigentlich bei der Fotografie ankommt.
    Nutze das was du vorfindest und mache was draus.
    Fotografie ist auch ohne die geanze „Technikschlacht“ möglich.
    Kein Blitz, keine Lichtformer….., nix.
    Nehmt einfach eure Kamera und fotografiert mit dem was ihr vorfindet. Kreativität zählt….

    In diesem Sinne.

  14. Finde den Titel auch irreführend, weil man eben davon ausgeht, dass das es ein Shooting wie im eigenen Wohnzimmer wird, mit wirklich wenig Licht.
    Es ist ein Shooting in einer sehr gut beleuchteten Umgebung – aber dennoch kein Studioshooting. Es ist schon toll, was man mit so wenig technischem Zubehör rausholen kann.

    Auf jeden Fall sind trotzdem ein paar nette Tipps dabei, beschweren kann man sich dann, wenn man für etwas bezahlt, was man nicht bekommt. Die Videos hier sind gratis und ich finds generell gut, dass Blende 8 immer wieder neues bringt, wenn auch manche Videos nicht optimal für jeden sind.

  15. Schönes, unkompliziertes Video – nur Steve O. stört mich… auf jedem Foto achte ich zuerst auf den, statt auf das Gesicht des Models!

    1. Steve Urkel war ganz klar der Held in dieser Folge… Und ich kann jetzt gucken, wie ich für meine Frau an dieses Shirt rankomme, da sie es unbedingt haben will.

  16. Hallo zusammen!!!

    muss mal bei diesen ganzen negativen Kommentaren auch mal was loswerden…

    an alle TECHNIKFREAKS in der Fotografie…

    hört auf andere zu kritisieren, weil z.b. mal technische Details nicht genannt werden…oder bis in die Haaresspitzen erklärt werden….die Ihr dann nicht 1:1 kopieren könnt…

    werdet selbstständig! und schießt keine 0-8-15 Standard Fotos!!! durch sowas werdet ihr nämlich gar nichts lernen!!

    Gruß,

    Chriss

  17. Hallo zusammen,

    so ein Shirt für ein Frauenportrait ist doch ein absolutes No-Go, da der dort abgebildete Kopf größer und dominanter als der Kof des Models ist; Ansonsten ein recht flauer Beitrag.

    Gruß

    Wolli

  18. Hallo zusammen,
    dies ist die erste Folge von Blende 8, auf die ich komplett hätte verzichten können. Auf mich wirkte das mehr wie ein Posing Seminar. Ausserdem kann niemand den ich kenne auf so eine Location zurück greifen.
    Hier sind schon wesentlich bessere Folgen mit viel schlechteren Anmerkungen beurteilt worden.
    Gruß
    Norbert

  19. Servus zusammen

    erstmal: echt klasse Folge auch wenn relativ wenig Details oder Infos zum Nachmachen besprochen werden – aber trotzdem nicht schlecht die Folge;
    „sehr praxisnah“

    @Matthias: Woher hast du diese Aufkleber für deine Gegenlichtblenden? Scheint mir sinnvoll, da ich im Studio mit meinem Kollegen häufig die Objektive austausche

  20. Hallo

    Ich hätte die Augen des Models mit einem Aufhellblitz beleuchtet. Sodass die Augen mehr Knackschärfe bekommen. Bei Bildern die ohne Aufhellung der Augen gemacht wurden sehen die Augen so ausgematscht aus, wie bei einem toten Fisch.

    1. Ja, die so wichtigen Augen versinken fast immer im Dunkeln; wie schade!
      Auch bei Available Light sollte gern ein Aufhellreflektor eingesetzt werden, damit die Augen glänzen und nicht so leblos erscheinen!
      Eine große helle Loft allein garantiert noch keine großartigen Fotos!

  21. Wie unterschiedlich doch Fotografen sein können (zum Glück!)
    Das erste das ich mache wenn ich eine Kamera in die Hand nehmen, ist das lästige „Piep“ des AF auszuschalten
    Das Video finde ich wenig lehrreich; als Kunde wäre ich mit den Aufnahmen nicht 100%tig zufrieden. Mit 100 mm Brennweite wird sich bei ISO 200 kaum eine brauchbare Belichtungszeit ausgehen….

    1. Bei aller Kritik, so konstruktiv sie auch sein möge, gibt es viele Aspekte an dem Video die sehr positiv anzumerken sind.
      1. Interaktion zwischen Model und Fotograf
      2. die Nutzung vorhandener Lichtquellen (nicht nur im Loft anwendbar).
      3. Möglichkeiten des Posing
      4. Einsatz unterschiedlicher Objektive
      Etc.
      Nur weil die Zeit nicht ausreicht jeden Punkt in seiner, manchmal erforderlichen Tiefe zu behandeln, verschafft dieses Video einen generalisierenden Blick auf das Ganze. Ich fand es sehr aufschlussreich.
      Im Übrigen dürfte das auch auf die Schreiber der Kritiken zutreffen, denn die fanden das Video anscheinend so gut, dass es eine Zeile im Feedback Wert war.
      In diesem Sinne weiter so. Die Mischung macht’s

  22. Ich finde, die Bilder sind wirklich gut geworden! Mir gefällt, dass der Photograph gute Anweisungen ans Model gibt … die diese dann auch gut umsetzen kann. Als Laie würde ich noch gerne wissen, was das für eine Kamera ist 🙂

    Viele Grüße aus Seattle,

    Mona

  23. Ich bin heute über dieses Video gestolpert und kann nur sagen “ Gut gemacht“ . Man kann das gezeigte durchaus auf andere Locations adaptieren.
    Und das rumgemotze und Kritisiererei kann ich nicht verstehen, seid froh das es Profis gibt die uns überhaupt teilhaben lassen an ihrem Tun. Und ob man sich vom gezeigten etwas aneignet oder nicht bleibt einem jeden selbst überlassen.

    Gruß Rüdiger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.